Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gruppe scheitert mit Antrag

NORDKIRCHEN Das Thema Sportförderung bzw. Kürzung der Vereinszuschüsse bleibt in der Gemeinde ein Streitpunkt.

von Von Malte Woesmann

, 12.02.2008
Gruppe scheitert mit Antrag

Heinz-Jürgen Lunemann.

Das wurde am Dienstagabend in der Sitzung des Ausschusses für Familie, Sport und Freizeit noch einmal deutlich. Knackpunkt waren die Streichung der Reinigungskostenzuschüssse seitens der Verwaltung an die Sportvereine sowie die im kommenden Jahr weiter erfolgenden Einsparungen. "Die Vereine wissen immer noch nicht, wie sie Eigenleistungen erbringen können", kritisierte Heinz-Jürgen Lunemann für die Gruppe. Der Ausschuss hatte Ende letzten Jahres beschlossen, die Reinigungskostenzuschüsse in diesem Jahr an die Vereine nicht mehr auszuschütten. Dies sollte Einsparungen von 9000 Euro bringen. Vereine sollen zustätzlich 11 000 Euro sparen Zusätzliche 11 000 Euro sollten durch Einsparungen der Vereine erbracht werden. Jedoch, so Lunemann, sei die finanzielle Situation der Vereine nicht so, dass sie eine weitere Kürzung hinnehmen können. "Die Vereine wollen ja mithelfen, sie wissen nur nicht wie", betonte er. Es müsse ein Schlüssel her, anhand dem die Vereine erkennen können, wie viel sie für Eigenleistungen gut geschrieben bekommen. Auch die Formel, die mit Hilfe der Mitgliederzahlen zeigt, wie viel ein Verein einsparen muss, wurde von Lunemann kritisiert.

Heinrich Ernst (CDU) hielt dem entgegen, dass erst im November dieser Beschluss einstimmig vom gleichen Ausschuss gefasst wurde. "Lösungen hier zu finden sind nicht einfach", so Ernst weiter. Er vertraue aber der Verwaltung, die in Gesprächen mit den Vereinen einen Weg finden wird.

Drebing: Kehrtwende wäre unverständlich

Bürgermeister Friedhard Drebing setzte hier ebenfalls an. "Sie müssen auch einmal zu ihren Beschlüssen stehen", hielt er der Gruppe vor. Eine Kehrtwende wäre seiner Meinung nach jetzt unverständlich.

In Rückgriff auf den am 8. November gefassten Beschluss übte Meinhard Tegeler Selbstkritik. "Wir haben damals einen Entschluss gefasst, ohne zu wissen, wie es den Vereinen wirklich geht!" Nun sei man über die finanzielle Situation der drei großen Sportvereine besser im Klaren, so dass eine neue Situation entstanden sei.

Antrag bei Stimmengleichheit abgelehnt

"Daher wollen wir, dass die Reinigungskostenzuschüsse in diesem Jahr noch einmal gezahlt werden", so Tegeler. Der Antrag der Gruppe, die Zuschüsse für dieses Jahr noch einmal zu zahlen, wurde jedoch bei Stimmengleichheit abgelehnt.

Lesen Sie jetzt