Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Günther Fielmann holt Sohn an die Unternehmensspitze

Hamburg. Schritt für Schritt übergibt Firmengründer Günther Fielmann seinem Sohn Marc die Verantwortung für die größte deutsche Optiker-Kette. Noch aber behält der Senior das letzte Wort.

Günther Fielmann holt Sohn an die Unternehmensspitze

Der Vorstandsvorsitzende der Fielmann AG, Günther Fielmann (l) und sein Sohn Marc Fielmann. Foto: Christian Charisius

Der Generationswechsel beim führenden deutschen Optiker Fielmann rückt näher. Der 28-jährige Marc Fielmann werde ab sofort gleichberechtigt neben seinem Vater Günther Fielmann als Vorstandsvorsitzender das Unternehmen leiten, teilte der Konzern an diesem Donnerstag in Hamburg mit.

Das habe der Aufsichtsrat beschlossen. Die verabschiedete Struktur sei ein weiterer Schritt in der Nachfolgeplanung. „Ich freue mich, dass mein Sohn mehr Verantwortung übernimmt“, erklärte Günther Fielmann.

Marc Fielmann gehört dem Vorstand bereits seit mehr als zwei Jahren mit dem Aufgabenbereich Marketing an. Künftig soll er auch die Öffentlichkeitsarbeit und die operative Geschäftsführung verantworten.

Günther Fielmann habe die Richtlinienkompetenz inne und sei zuständig für die Unternehmens- und Expansionsstrategie sowie die Gestaltung der Kollektion. Der 78-jährige Firmengründer und Mehrheitsaktionär hatte seinen Vertrag zuletzt im vergangenen Jahr bis Ende Juni 2020 verlängert.

Der Schleswig-Holsteiner Günther Fielmann hatte 1972 in Cuxhaven sein erstes Geschäft eröffnet und die deutsche Optiker-Branche mit einer Reihe von Innovationen revolutioniert. Seine Kette betreibt mittlerweile 723 Niederlassungen im In- und Ausland und ist in nahezu jeder größeren deutschen Fußgängerzone vertreten. Fielmann verkauft jede zweite Brille hierzulande und beschäftigt mehr als 18 500 Mitarbeiter. Der Umsatz betrug 2017 rund 1,4 Milliarden Euro.

Günther Fielmann hatte schon früh erklärt, dass er den Generationswechsel ohne familienfremde Manager gestalten will. „Das Unternehmen Fielmann ist am besten in Familienhand aufgehoben“, sagte er. Die Fielmann AG ist zwar eine börsennotierte Aktiengesellschaft, doch hält die Familie die Mehrheit der Anteile. Daher entscheidet Günther Fielmann über entscheidende Fragen im Unternehmen und behält auch in der neuen Konstruktion mit der Richtlinienkompetenz das letzte Wort.

Fielmann war zwölf Jahre verheiratet mit der Künstlerin Heike Fielmann. Aus der Ehe stammen die Kinder Marc und Sophie-Luise. Wegen seiner späten Vaterschaft ist der Sohn fast 50 Jahre jünger und musste früh Verantwortung übernehmen. Nach seiner Ausbildung auf dem Internat Schloss Salem folgte ein Wirtschaftsstudium an der London School of Economics, das er mit 21 Jahren erfolgreich beendete. Seit 2012 hat Marc Fielmann das Geschäft in der Familienfirma gelernt. Er wurde Anfang 2016 in den Vorstand berufen.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frankfurt/Main. Geldverdienen ist in der Zinsflaute nicht einfach für Banken und Sparkassen. Die Finanzhäuser werden bei den Gebühren kreativer - das erschwert einen Vergleich. Sorgen neue Vorschriften für Abhilfe?mehr...

Peking. Immer mehr chinesische Investoren übernehmen Firmen in Deutschlands Schlüsselsektoren. Wird sich Angela Merkel bei ihrem Besuch in Peking für faireren Wettbewerb einsetzen?mehr...

Berlin. Damit an deutschen Ständen große Körbe voller Erdbeeren und Spargel liegen, brauchen Landwirte in diesen Wochen Tausende Erntehelfer. Für die Zukunft sehen sie aber ein Problem.mehr...

Wolfsburg. Martin Winterkorn ist durch „Dieselgate“ tief gefallen: Ermittlungen in Deutschland wie in den USA, sogar ein Haftbefehl der Amerikaner liegt vor. Und was ist mit eventuellen Schadenersatz-Ansprüchen?mehr...

Bonn. Wie sich der Strompreis entwickelt, hängt von vielen Faktoren ab. Netzentgelte und Öko-Umlage dürften aber kein Grund für einen kurzfristigen Anstieg sein, meint der Präsident der Bundesnetzagentur, Jochen Homann.mehr...