Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Guildo Horn findet den ESC nicht mehr unterhaltsam

Trier. Der Sänger trat vor 20 Jahren selbst beim Song-Wettbewerb an und endete mit „Guildo hat euch lieb!“ immerhin auf dem siebten Platz. Heute wünscht er sich „mehr Offenheit und Mut bei der Auswahl der Interpreten“.

Guildo Horn findet den ESC nicht mehr unterhaltsam

Guildo Horn kann dem ESC nicht mehr viel abgewinnen. Foto: Jens Wolf

Der Schlagersänger Guildo Horn (55) findet den Eurovision Song Contest (ESC) mittlerweile verkrampft und nicht mehr lustig. „Mir persönlich fehlt es aus deutscher Sicht an der Leichtigkeit des Seins“, sagte der aus Trier stammende Horn der Deutschen Presse-Agentur.

„Das soll doch vor allem Spaß machen und unterhalten. Ich find's zurzeit leider eher krampfig und bemüht.“ Horn hatte vor 20 Jahren mit seiner Band Die Orthopädischen Strümpfe am ESC in Birmingham teilgenommen und mit „Guildo hat euch lieb!“ den siebten Platz belegt. „Die letzten ESC-Jahre waren weder sonderlich unterhaltsam noch erfolgreich“, bedauerte Guildo Horn. „Bei einem Bundesligaclub hätte man da schon mehrfach das Präsidium, den Sportdirektor und den Trainer ausgewechselt. So ein Aussitzen kennt man sonst nur aus der Politik.“ Nötig seien „mehr Offenheit und Mut bei der Auswahl der Interpreten“. Außerdem müsse man „vor allem mit weniger Reißbrettdenken zu Werke gehen“.

Er habe 1998 mit seinem „Orthopädischen Team“ und dem Publikum „eine mehr als intensive Zeit“ erlebt. „Alles war so herrlich neu, so spannend, spontan und unerwartet. Toll, das mal erlebt zu haben.“ Jetzt sei das nicht mehr möglich: „Bei den heutigen Rahmenbedingungen würde es so einen „Orthopädischen Chaostrupp“ oder ähnliches als deutschen Vertreter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit nicht geben.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

London/Bangui/Frankfurt. Mit einem zentralafrikanischen Diplomatenpass hofft Boris Becker sein Insolvenzverfahren in London beenden zu können. Doch aus dem Land kommen widersprüchliche Signale. Die Tennis-Legende bleibt dabei: Ich bin „heute Diplomat von Zentralafrika“.mehr...

Lissabon. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland trifft Cristiano Ronaldo nach Belieben. Seine Büste am Flughafen von Madeira aber war ein Eigentor. Jetzt wurde das mit Häme überschüttete „Kunstwerk“ ausgetauscht.mehr...