Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gut, dass sie da sind

07.06.2018
Gut, dass sie da sind

Das Toilettenhäuschen gegenüber dem „Lakeside Inn“ am Stauseewielens © Foto:Ingrid Wielens

Von Ingrid Wielens

Haltern. Auf den öffentlichen Toiletten der Stadt fühlt man sich nicht immer wohl. Mal sind sie dreckig und es riecht nicht immer gut. Manchmal haben Unbekannte auch randaliert, die Wasch- oder Toilettenbecken zerstört oder die Wände besprüht. Aber wenn es dringend ist, freut man sich wohl eher über diese Klos, auf denen man seine Notdurft dann verrichten kann.

Meistens ist die Benutzung kostenlos. In Haltern muss der Nutzer nur im Toilettenhäuschen an der Kirchstraße 50 Cent berappen. Dagegen darf man die Toiletten an der Kajüte (die sind übrigens nagelneu) an der Strandallee, am Bahnhof (neben dem Caritas-Shop) und auf dem Platz gegenüber der Gaststätte „Lakeside Inn“ am Stausee benutzen, ohne zu bezahlen.

Ein Experte in Sachen Hygiene ist Professor Martin Exner. Der Direktor des Instituts für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Uni Bonn gibt Tipps, was man bei der Toilettenbenutzung beachten sollte: Hände anschließend gründlich waschen (auch zwischen den Fingern) und idealerweise mit Papiertüchern abtrocknen. Lufttrockner verwirbeln manchmal Viren. Und: Die Türklinke auch am besten nur mit einem Papiertuch anfassen.

Lesen Sie jetzt