Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gut gespielt, aber wieder verloren

Geisecker 0:1 gegen Türk SV Witten

06.05.2007

Der SV Geisecke konnte seinen Negativtrend nicht stoppen. Im Kampf um die Schwerter Vormachtstellung in der Bezirksliga musste die Schad-Elf nach der unglücklichen 0:1-Niederlage gegen den Tabellendritten Türk SV Witten den Ortsnachbarn ETuS/DJK Schwerte vorbeiziehen lassen. In dem temporeichen Spiel hatten die erneut stark ersatzgeschwächten Geisecker die klar besseren Chancen, doch ein Tor sollten die «Kleeblätter» nicht erzielen. So scheiterte zunächst Matthias Woort nach einer Kramer-Ecke (17.). Zwei Minuten später rettete ein Wittener einen Schuss von Torjäger «Toto» Kramer auf der Linie. Auf der anderen Seite rettete Woort allerdings auch auf der Torlinie. Die wohl beste Gelegenheit im ersten Abschnitt hatte dann Lukas Lis, der nach einem feinen Zuspiel von Matthias Prediger auf einmal frei vor dem Wittener Tor stand, jedoch den Ball nicht richtig traf (24.). Torjäger Kramer sorgte wenig später für den nächsten Aufreger. Sein über die Mauer gehobener Freistoß traf jedoch nur die Latte. Vom Gast aus Witten waren keine Torchancen zu sehen, jedoch kombinierten die Gäste gefällig und schnell, so dass immer die Gefahr eines Kontertreffers in der Luft lag. So direkt nach Wiederanpfiff, als die Geisecker sich im Kollektivschlaf befanden und ein Wittener bereits nach wenigen Sekunden vor Grundmann freigespielt war - der Abschluss war jedoch nicht der Rede wert. Zwingende Torchancen konnten sich die Gastgeber im zweiten Abschnitt nicht mehr erspielen. Jedoch stand die Abwehr lange sicher, so dass zumindest auch hinten die «Null» halten sollte. Bis auf eine Szene kurz vor Ende des Spiels: Grundmann war aus seinem Kasten geeilt, um den Ball vor Korcmaz zu klären, kam jedoch einen Schritt zu spät, so dass Korcmaz das Leder nur noch einschieben musste. Roland Jordan

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden