Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Gute Werte für das „Germany's Next Topmodel“-Finale

Berlin. Bei den Zuschauerzahlen legt das „Germany's Next Topmodel“-Finale zu. Gerade bei den Jüngeren ist das Interesse so groß wie lange nicht mehr. Die besten Zahlen des Tages hat aber der Krimi im Ersten.

Gute Werte für das „Germany's Next Topmodel“-Finale

Die strahlende Siegerin: Toni aus Stuttgart. Foto: Marcel Kusch

Die Favoritin hat gewonnen und ProSieben zugelegt: Im Schnitt 2,64 Millionen Zuschauer verfolgten am Donnerstagabend das rund dreistündige Finale der Castingshow, bei dem Toni aus Stuttgart das neue „Germany's Next Topmodel“ wurde.

Der Privatsender erreichte damit ab 20.15 Uhr einen Marktanteil von 10,3 Prozent. Das waren deutlich bessere Werte als im Jahr davor, als nur 2,43 Millionen (Marktanteil: 8,9 Prozent) den Ausgang der Show sehen wollten, aber weniger als vor zwei Jahren mit rund 2,87 Millionen Zuschauern (10,9 Prozent).

Bei den 14 bis 49-jährigen Zuschauern lag der Marktanteil diesmal allerdings sogar bei 21,1 Prozent, ProSieben zufolge ein „famoser Abschluss“ und der beste Wert seit 2013. Die 18 Jahre alte Schülerin aus Stuttgart setzte sich am Schluss gegen ihre Konkurrentin Julianna (20) aus Klein-Winternheim in Rheinland-Pfalz durch. Davor waren bereits zwei weitere Konkurrentinnen ausgeschieden.

Die meisten Zuschauer des Tages hatte allerdings der Krimi „Wolfsland: Der steinerne Gast“ ab 20.15 Uhr im Ersten, für den sich 5,04 Millionen (Marktanteil: 17,9 Prozent) interessierten. Das waren trotz der starken GNTM-Konkurrenz sogar bessere Zahlen als beim Donnerstagskrimi „Die Füchsin“ eine Woche zuvor mit 4,36 Millionen Zuschauer und 15,3 Prozent. Die „Tagesschau“ direkt vor dem Krimi sahen allein im Ersten 4,18 Millionen (16,1 Prozent).

Im ZDF verfolgten im Schnitt 3,71 Millionen (13,2 Prozent) die Heimatreihe „Lena Lorenz“. Die Folge „Spurlos verschwunden“ mit Patricia Aulitzky als Hebamme Lena hatte ebenfalls bessere Werte als in der Vorwoche (3,66 Millionen, 12,8 Prozent).

Die RTL-Actionserie „Alarm für Cobra 11“ interessierte 1,84 Millionen Zuschauer (6,4 Prozent), die Sat.1-Krimiserie „Criminal Minds“ 1,42 Millionen (5,1 Prozent), das Wildwestabenteuer „Lone Ranger“ auf Vox 1,08 Millionen (4,2 Prozent), den ZDFneo-Krimi „Einsatz in Hamburg: Mord auf Rezept“ 0,78 Millionen (2,8 Prozent) und die Gaunerkomödie „Ladykillers“ auf Kabel eins 0,65 Millionen (2,4 Prozent).

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Los Angeles. Die beliebte Serie „Roseanne“ geht unter anderem Namen weiter. Nach einem rassistischen Tweet bleibt Hauptdarstellerin Roseanne Barr aber nur die Rolle der Zuschauerin.mehr...

Berlin. Ein Torhüter kann mit einer gelungenen Parade zum großen Held werden oder mit einem Patzer zum großen Verlierer. Die Doku „Die Nummer Eins“ versucht, diese Herausforderung genauer zu beleuchten. Präsentiert wird unter anderem ein selbstkritischer Oliver Kahn.mehr...

Berlin. Einen Tag nach der RTL-Gruppe hat jetzt der ProSiebenSat.1-Konzern auf den Screen Force Days in Köln seine Programmneuheiten verkündet. Sat.1 produziert trotz vieler Rückschläge neue Serien.mehr...

Berlin. Der Monat steht im Fernsehen eindeutig im Zeichen der Fußball-WM. Auch Spiele ohne deutsche Beteiligung interessieren abends zwischen neun und zehn Millionen Zuschauer - vergleichbar mit dem „Tatort“.mehr...

Berlin/Köln. Zu seinen besten Zeiten war Viva das, was heute alle Marken sein wollen: ein Lebensgefühl. Der Sender versuchte sich daran, Deutschland mal locker zu machen - und brachte dabei große Karrieren hervor, wie bei Stefan Raab. Nun ist bald alles vorbei. Ein Nachruf.mehr...