Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

HIV-Infizierte in Österreich und Deutschland

Wien. Wie viele Menschen sind in Österreich und Deutschland mit HIV infiziert? Darüber liegen nur Schätzungen vor.

HIV-Infizierte in Österreich und Deutschland

Elektronenmikroskopische Aufnahme von Humanen Immunschwäche-Viren (HIV). Foto: Hans Gelderblom/Robert Koch Institut

Die Österreichische Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit - vergleichbar mit dem Robert Koch Institut (RKI) in Deutschland - geht in ihrer HIV-Kohortenstudie davon aus, dass Ende 2016 mehr als 8000 Menschen mit dem Virus in dem Land lebten. Als einer der Verantwortlichen der Studie schätzt Robert Zangerle von der Medizinischen Universität Innsbruck, dass sich pro Jahr weniger als 200 Menschen neu anstecken.

In Deutschland waren Ende 2016 nach RKI-Schätzungen mehr als 88.000 Menschen mit HIV infiziert, zuletzt steckten sich jährlich etwa 3000 Menschen neu an. 86 Prozent der Diagnostizierten erhalten Medikamente. Bei 93 Prozent ist nach Angaben der Deutschen Aids-Hilfe das Virus nicht mehr nachweisbar. Weltweit leben laut Vereinten Nationen knapp 37 Millionen Menschen mit dem Virus.

Auch wenn eine komplette Heilung weiter nicht möglich ist, verhindern moderne Medikamente die Vermehrung des Virus im Körper. Dass die Immunkrankheit Aids ausbricht, kommt nach Angaben der Deutschen Aids-Hilfe immer seltener vor. Bei dauerhafter und regelmäßiger Medikamenteneinnahme ist die Lebenserwartung fast genauso hoch wie bei Menschen ohne HIV. Zwar kann es zu Nebenwirkungen wie Übelkeit, Durchfall und Kopfschmerzen bis zu erhöhtem Herzinfarktrisiko kommen, doch häufig leben Betroffene ohne große Einschränkungen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Genf. Im Streit um die US-Zölle auf Stahl und Aluminium haben die betroffenen Staaten, darunter China und die EU, Beschwerde bei der Welthandelsorganisation (WTO) eingelegt. Was kann sie tun?mehr...

Frankfurt/Main. Pünktlich zur Hauptversammlung geht der neue Chef der Deutschen Bank in die Offensive: Sewing verschärft den Schrumpfkurs. Ob das funktioniert? Aktionäre sind skeptisch.mehr...

Peking. Es ist eine Gratwanderung für die Kanzlerin. In Peking stößt sie auf ein gewachsenes Selbstbewusstsein in einer sich rasch verändernden Weltordnung. Da muss sie schon mal kräftig gegenhalten.mehr...

Berlin. Es ist viel zu tun, aber alles wird gut - das war lange Zeit die Botschaft der Bundesregierung, wenn es um Arbeitsbelastung und mögliche Fehler beim Flüchtlingsamt ging. Damit ist jetzt Schluss.mehr...

Brüssel. Jahrelang konnte das Soziale Netzwerk Facebook in Europa weitgehend unbehelligt schalten und walten. Nach den jüngsten Skandalen wird es für den US-Datenriesen zunehmend ungemütlich. Der Fall hat Symbolkraft für das Verhältnis zwischen Europa und der Tech-Branche.mehr...

Berlin. Am Anfang soll es nur gut zwei Dutzend Bremer Verdachtsfälle gegeben haben - mittlerweile werden Zehntausende Schutzbescheide des Bundesflüchtlingsamts überprüft. Und in der Affäre tauchen immer mehr Fragen auf.mehr...