Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Haberlandt war „furchtbar verliebt“ in Liefers

Hamburg. Die Schauspielerin hat in jungen Jahren für einen ganz bestimmten späteren Kollegen geschwärmt. Sie wartete deshalb auf ihn am Bühneneingang des Thalia Theaters in Hamburg. Angesprochen habe sie ihn nie, erzählt sie, sondern sich damit begnügt, „seine Luft einatmen“ zu können.

Haberlandt war „furchtbar verliebt“ in Liefers

Fritzi Haberlandt plaudert ein bisschen aus dem Nähkästchen. Foto: Britta Pedersen

Die Schauspielerin Fritzi Haberlandt (42) hat als Teenager für ihren späteren Kollegen Jan Josef Liefers (53) geschwärmt.

Sie sei „furchtbar verliebt“ gewesen in den heutigen Münsteraner „Tatort“-Gerichtsmediziner, der damals im Hamburger Thalia Theater auf der Bühne stand, sagte Haberlandt („Babylon Berlin“) dem „Zeit Magazin“ Hamburg. „Auf den habe ich immer am Bühneneingang gewartet, damit ich, wenn er vorbeirauschte, einmal seine Luft einatmen durfte. Ihn anzusprechen, hätte ich mich aber nie getraut.“

Die gebürtige Ost-Berlinerin war im Alter von 16 Jahren mit ihrer Familie in einen Hamburger Vorort gezogen. „Letztlich war das genau die richtige Stadt für mich, ich entwickelte dort eine regelrechte Theaterbesessenheit.“ Zweimal die Woche sei sie ins Thalia Theater gegangen, wo sie später selbst zum Star wurde. „Das war jedes Mal eine ganz schöne Reise aus dem Vorort, in dem ich wohnte. Ich stellte mich abends an der Kasse an, um Restkarten zu bekommen, zehn Mark kosteten die damals. Die Kassenfrau vom Thalia kannte mich schon.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

London/Bangui/Frankfurt. Mit einem zentralafrikanischen Diplomatenpass hofft Boris Becker sein Insolvenzverfahren in London beenden zu können. Doch aus dem Land kommen widersprüchliche Signale. Die Tennis-Legende bleibt dabei: Ich bin „heute Diplomat von Zentralafrika“.mehr...

Lissabon. Bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland trifft Cristiano Ronaldo nach Belieben. Seine Büste am Flughafen von Madeira aber war ein Eigentor. Jetzt wurde das mit Häme überschüttete „Kunstwerk“ ausgetauscht.mehr...

Madrid. Das hatte in Spanien kaum jemand für möglich gehalten: Ein Angehöriger des Königshauses sitzt hinter Gittern. Der Schwager von König Felipe trat seine knapp sechsjährige Haftstrafe an. Was erwartet Iñaki Urdangarin im Gefängnis?mehr...

London/Bangui. Der zentralafrikanische Außenminister widerspricht seinem Botschafter in Brüssel. Er sagt, der ehemalige Tennisprofi könne sich nicht auf diplomatische Immunität berufen.mehr...