Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

„Am Gymnasium wird die Gemeinschaft gelebt“

Halterner Schüler gedenken Flugzeug-Katastrophe

Hunderte Jugendliche auf dem Schulhof, und doch war es mucksmäuschenstill. Die Schulgemeinschaft des Joseph-König-Gymnasiums hat am ersten Tag nach den Osterferien den Opfern der Flugzeugkatastrophe vom 24. März 2015 gedacht. Dazu gab es hohen Besuch aus Düsseldorf.

HALTERN

, 09.04.2018
„Am Gymnasium wird die Gemeinschaft gelebt“

Die Schüler ließen weiße Luftballons vor dem Schuleingang in die Luft. © Benjamin Glöckner

Weil der eigentliche Jahrestag in den Osterferien lag, haben Schüler und Lehrer erst am Montag (9. April) an den absichtlich herbeigeführten Flugzeugabsturz in den französischen Alpen erinnert.

Die Gedenktafel vor dem Gymnasium war mit Blumen und 18 Kerzen geschmückt, je eine für jede Person, die aus dem Leben gerissen wurde. Davor war eine kleine Bühne mit Rednerpult aufgebaut, die Schüler standen in Gruppen zusammen, ganz still, geredet hat schon lange vor der Veranstaltung kaum jemand. Ernst und bewegt hörten die Jugendlichen den Ansprachen zu.

FOTOSTRECKE
Bildergalerie

Schüler gedenken Flugzeug-Katastrophe

09.04.2018
/
Zu der Gedenkfeier am 9. April um 12.30 Uhr versammelten sich alle Schüler, Lehrer und Angehörige auf dem Schulhof vor der Gedenkstätte.© Benjamin Glöckner
Pfarrer Karl Henschel© Benjamin Glöckner
Zu der Gedenkfeier versammelten sich alle Schüler, Lehrer und Angehörige auf dem Schulhof vor der Gedenkstätte.© Benjamin Glöckner
18 Kerzen brannten für die 16 Schülerinnen und Schüler sowie zwei Lehrerinnen des Joseph-König-Gymnasiums, die bei dem absichtlich herbeigeführten Absturz der Germanwings-Maschine ums Leben gekommen waren.© Benjamin Glöckner
Pastoralreferent Gregor Coerdt© Benjamin Glöckner
Die Schüler ließen weiße Luftballons vor dem Schuleingang in die Luft.© Benjamin Glöckner
NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) kam aus Düsseldorf zur Gedenkfeier.© Benjamin Glöckner
In Vertretung von Bürgermeister Bodo Klimpel hielt seine Stellvertreterin Hiltrud Schlierkamp eine Ansprache.© Benjamin Glöckner
Musikalisch wurde das Gedenken von einem Bläserensemble begleitet.© Benjamin Glöckner
Gedenkfeier am ersten Tag den Osterferien (v.l.): Pfarrer Karl Henschel, Pastoralreferent Gregor Coerdt, NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) und Schulleiter Ulrich Wessel.© Benjamin Glöckner

„Die Katastrophe hat damals tiefe Wunden gerissen“, sagte Schulleiter Ulrich Wessel. Und diese Wunden seien auch am dritten Jahrestag kurz vor Ostern wieder aufgerissen worden. „Menschen mussten damals sterben, weil einer nicht mehr leben wollte“, so Wessel: „So wie das am Samstag in Münster der Fall sein sollte.“

Auf der Internetseite der Schule fand Wessel in der vergangenen Woche die Ankündigung der Gedenkveranstaltung direkt neben einer Meldung des Literaturkurses zu einem Stück mit schwarzem englischen Humor. „Dieses Nebeneinander kennzeichnet unser Schulleben gut“, so der Schulleiter: „Wir haben zurückgefunden, die Katastrophe prägt aber unsere Schulidentität.“ Ganz langsam las er die Namen der 16 Schülerinnen und Schüler sowie der zwei Lehrerinnen vor, die nicht vom Schüleraustausch zurückkamen.

NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) ist eigens für die Veranstaltung angereist und sagte: „Es ist mir ein großes Bedürfnis, gemeinsam an diesem Tag zu gedenken.“ Das Joseph-König-Gymnasium sei zu einem Ort der Erinnerung geworden: „Hier wird die Gemeinschaft gelebt“, so Gebauer. Sie wünschte den Schülern, immer die positiven Erinnerungen in sich zu tragen und die Kraft zu finden, das Leid zu ertragen.

Die stellvertretende Bürgermeisterin Hiltrud Schlierkamp, Pastoralreferent Gregor Coerdt und Pfarrer Karl Henschel wandten sich ebenfalls an die Schüler und unterstrichen die Solidarität in der Stadt und die Wichtigkeit der Erinnerung. Einige Schüler hatten solche Erinnerungen und Zukunftswünsche auf Karten geschrieben und ließen sie an weißen Luftballons steigen. Noch lange waren sie vor dem bewölkten Himmel zu sehen und zogen über den Bahnhof Richtung Süden.

Jetzt lesen

Lesen Sie jetzt