Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Annika Treutler spielte im Römermuseum virtuos

Klavierkonzert

HALTERN „Annika Treutler, geboren 1990 in Bielefeld...“ – so stellte das Programmblatt die Pianistin vor, die am Mittwochabend im Römermuseum ein Konzert ausschließlich mit Werken für Klavier gab.

von Von Josef Wessel

, 22.04.2010
Annika Treutler spielte im Römermuseum virtuos

Die Pianistin Annika Treutler.

Da kommt also eine junge Frau, nicht einmal oder gerade erst 20 Jahre alt, und spielt mit einer Sicherheit und Perfektion, die staunen lässt, aber auch mit bewundernswerter Gestaltungskraft und dazu noch alles auswendig!

Und auch beileibe kein Allerweltsprogramm: Werke von Robert Schumann und Frederic Chopin – auch eine Hommage an die beiden Komponisten, deren Geburtstage sich 2010 zum 200. Mal jähren. Weiter ein nicht so bekannter noch zeitgenössischer Komponist, Olivier Messiaen aus Paris. Und schließlich Wolfgang Amadeus Mozart mit der Sonate A.-Dur KV 331. Letztere war es wohl, die die Zuhörer zu enthusiastischem Beifall hinriss: Jeder Musikfreund kennt wohl das innig-zarte Eingangsthema, das anschließend in verschiedenen Variationen abgewandelt wird und dabei eine ganze Palette an Stimmungen und Gefühlen erzeugt. Im Kontrast dazu steht der Mittelsatz, der die Pianistin voll in die Tasten greifen ließ.  

Hinreißend dann der Schlusssatz „Alla Turca“, eine Janitscharenmusik, die zur Zeit der Klassik sehr beliebt war und sich auch anderswo bei Mozart findet (z.B. in der Oper „Entführung aus dem Serail“ und im Violinkonzert A-Dur). Die größten Anforderungen an die Pianistin stellte jedoch die viersätzige Sonate h-moll von Chopin. „Die Skala der Ausdrucksmöglichkeiten reicht hier von lyrisch-melancholischer Empfindung bis zu leidenschaftlichem Ausbruch. Großartige Spiel- technik, besonders in den perlenden Läufen, aber auch empfindsames Spiel bei liedhaften Themen ließen die Zuhörer nach dem letzten Akkord in einen langen und intensiven Beifall ausbrechen, der wirklich verdient war.   Es bleibt der Eindruck: Die junge Frau wird ihren Weg machen. Sie wird übrigens am 26. September in Recklinghausen mit der Neuen Philharmonie Westfalen konzertieren.

Lesen Sie jetzt