Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Bodo Klimpel (CDU) bleibt der Bürgermeister von Haltern

Super-Wahlsonntag

Bodo Klimpel ist der alte und neue Bürgermeister von Haltern am See. Er setzte sich mit 52,5 Prozent gegen Beate Pliete (SPD) und Carsten Rehr (UBP) durch. Im neuen Stadtrat bleibt die CDU die stärkste Kraft.

HALTERN

, 25.05.2014

Hier das vorläufige Endergebnis der Stadtratswahl: CDU 39,5 Prozent (2009: 44,7 = -5,2 %); SPD 29,3 (2009 17,8 = +11,5); Grüne 15,2 (2009: 15,4 = -0,2); WGH 9,1 (2009 14,5 = -5,4); FDP 3,9 (2009 4,7 = -0,8) und UBP 3,1 Prozent (2009 nicht dabei). Wir beenden an dieser Stelle unseren Live-Ticker.

Bodo Klimpel (CDU) ist der alte und neue Bürgermeister von Haltern am See. Er holte 52,5 Prozent der Stimmen. Mit seiner Frau Sabine bedankte er sich bei seiner Partei und seinen Wählern. Seine unerwartet starke SPD Herausforderin Beate Pliete kommt auf 41,3 Prozent. Carsten Rehr (UBP) trat zum ersten Mal an und holte 6,2 Prozent der Stimmen. 

Bei der Bürgermeisterwahl fehlt nur noch ein Stimmbezirk. Das Ergebnis bisher: Klimpel 52,5 Prozent, Pliete 41,3 Prozent, Rehr 6,2 Prozent.

Eine Koalition wird es im neuen Stadtrat nicht geben, heißt es aus den Fraktionen.

Beate Pliete (SPD) wird von vielen für ihr "respektables Ergebnis" beglückwünscht. Bodo Klimpel ist bisher noch nicht im Ratssaal aufgetaucht.

Werfen wir einen Blick auf die vorläufige Sitzverteilung nach 14 von 19 Wahlbezirken: CDU 15 Sitze, SPD 11, Grüne 6, WGH 3, FDP 2 und UBP 1 Sitz. Damit hätten SPD und Grüne zusammen mit 17 Sitzen zwei Sitze mehr als die CDU. Der neue Rat wird übrigens kleiner. Er wird voraussichtlich reduziert auf 38 Sitze.

Das vorläufige Halterner

für die

steht fest: Süberkrüb (SPD) 37,3 Prozent, Portmann (CDU) 41,4; Stuckel-Lotz (Grüne) 10,1; Dohmann (FDP) 3,1; Michalowsky (Linke) 2,7; Köller (UBP) 3,1 und Kalokowski (Piraten) 2,2 Prozent.

SPD-Bürgermeisterkandidatin Beate Pliete kann mit ihrem Ergebnis bisher zufrieden sein. Im Moment kommt sie auf 40,7 Prozent. Bürgermeister Bodo Klimpel (CDU) ist bisher noch nicht im Ratssaal. Er kommt derzeit auf 53 Prozent nach 13 von 19 ausgezählten Stimmbezirken.

Nach 6 von 19 ausgezählten Wahlbezirken sieht das Zwischenergebnis bei der Stadtratswahl so aus: CDU 39,5; SPD 30,3; Grüne 15,9, WGH 7,8; FDP 3,2 und UBP 3,2.

Bisher wäre Bodo Klimpel direkt gewählt. Nach acht ausgezählten Bezirken kommt der CDU-Amtsinhaber auf 51 Prozent. Beate Pliete (SPD): 42,5 Prozent. Carsten Rehr (UBP): 6,5.

Zum ersten Mal Applaus im Ratssaal: Die SPD-Anhänger jubeln über das Ergebnis im Wahlbezirk 6 (Joseph-Hennewig-Hauptschule): Beate Pliete holt dort 47,1 Prozent. Bodo Klimpel (CDU) kommt auf 46,5 Prozent.

Werfen wir einen Blick auf die Stadtratswahl: Nach vier ausgezählten Wahlbezirken ist die CDU bei 36,5 Prozent; SPD 33,2; Grüne 16,3; WGH 8,4; FDP 2,5 und UBP 3,1 Prozent.

In der CDU Hochburg Lavesum kommt Bodo Klimpel auf 67,2 Prozent. Beate Pliete erreicht 27,8 Prozent. Carsten Rehr holt 5,1 Prozent.

Nach vier ausgezählten Stimmbezirken von 19 deutet sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen um das Bürgermeisteramt an: Bodo Klimpel (CDU) kommt auf 50,1 Prozent, seine SPD-Herausforderin Beate Pliete erreicht 43,9 Prozent. Carsten Rehr (UBP) kommt auf 6 Prozent.

Im Ratssaal des Rathauses wird es langsam voller. Die ersten Politiker und auch Halterner Bürger trudeln ein und verfolgen die ersten Ergebnisse.

Das Wahlteam im Alten Rathaus war heute am schnellsten. Dort erhielt der amtierende Bürgermeister Bodo Klimpel (CDU) 46,5 Prozent. SPD-Herausforderin Beate Pliete kommt auf 46,3 Prozent. Carsten Rehr von der UBP erreicht 7,2 Prozent. Auf Parteiebene gab es folgende Ergebnisse: CDU 34,8; SPD 34,0; Grüne 16,3; WGH 8,4; FDP 3,2 und UBP 3,3 Prozent.

Die Wahllokale sind mittlerweile geschlossen. Nun wird ausgezählt. Vor 22 Uhr wird allerdings nicht mit ersten Ergebnissen gerechnet. Kommunale Ergebnisse gibt es möglicherweise sogar nicht vor 23 Uhr.

versucht dennoch, die Ruhe zu bewahren. „Wir haben einen guten Wahlkampf gemacht, jetzt warten wir ab, ob das honoriert wird.“ Die 49-Jährige genoss einen Familien-Sonntag mit ihren Söhnen, ihr Mann Ralf war als Wahlhelfer eingeteilt. Gegen 18.30 Uhr wird sie im Rathaus sein.

begann den Tag sportlich mit einer Walking-Runde, bevor er sich unter die Gäste des zweiten Bürger-Brunches im Schlosshof Sythen mischte. Anschließend ging er wählen. Der Nachmittag gehörte der Familie. Um kurz  nach 18 Uhr wird Bodo Klimpel im Rathaus sein. Ein bisschen angespannt sei er schon, gestand er.

hat den Wahlsonntag ebenfalls im Kreise seiner Familie verbracht. Er verspürt kurz vor Ende der Wahl eine „leichte Grundanspannung“, weil seine und die Kandidatur seiner Partei eine Premiere war. Carsten Rehr wird die Auszählung nicht im Rathaus, sondern per Internet verfolgen. Er ist aus beruflichen Gründen unterwegs. 

Um 16.30 Uhr Erleichterung: Die Wahlbeteiligung klettert auf 37,5 Prozent (ohne Briefwahl), die Briefwahl eingerechnet erreicht Haltern einen Schnitt von 57 Prozent. Damit steht Haltern nach Auskunft von Michael Schindler kreisweit ziemlich weit oben.  

An eine Wahlbeteiligung von 61,2 Prozent wie vor fünf Jahren mag am heutigen Sonntag zur Mittagszeit niemand denken. Die Wähler kommen nicht aus den Puschen. Um 12 Uhr gaben gerade einmal 16,93 Prozent der 31.893 wahlberechtigten Halterner in den 19 Wahllokalen ihre Stimmen für die Europa-, Kreis- und Stadtratsparlamente sowie für Landrat und Bürgermeister ab. Zusammen mit den 6315 Briefwählern errechnete Michael Schindler, Organisator der Wahlen, eine durchschnittliche Wahlbeteiligung von 36,73 Prozent.

Lavesum sorgt wie immer für einen Ausreißer. Hier gingen bis mittags 28 Prozent der Wahlberechtigten zu den Urnen. Der Wahlkreis 6 in der Hauptschule bildete mit elf Prozent das bedauerliche Schlusslicht. „Das ist nicht berauschend“, kommentierte Michael Schindler das Wählerverhalten. Ob Politikverdrossenheit, Unentschlossenheit, das ausgesprochen schöne Wetter oder der ungewohnte Umfang der Wahl die Halterner abhielten, darüber mag er nicht spekulieren. In manch anderen Städten sieht es noch schlechter aus. Laut Michael Schindler lag die Wahlbeteiligung in Herten mittags bei acht Prozent. Ansonsten ist alles gut und ruhig gelaufen. Alle Wahllokale öffneten pünktlich, zeitweise bildeten sich Schlangen, aber niemand zeigte Unmut.

Seit 8 Uhr haben die

im Halterner Stadtgebiet geöffnet. Noch bis 18 Uhr können die Bürger dort ihre Stimme abgeben. Doch der Dienstschluss der Wahlhelfer ist nicht absehbar.

Kommunale Ergebnisse gibt es möglicherweise nicht vor 23 Uhr. Denn erst werden die Ergebnisse der Europawahlen, der Landrats- und Kreistagswahlen ermittelt. Die Kommunen bilden das Schlusslicht. „Allerdings hat der Kreiswahlleiter aktuell darauf hingewiesen, dass wir erst ab 22 Uhr das Europa-Ergebnis veröffentlichen dürfen. Es sei denn, Landrats- und Kreistagswahlen sind vorher ausgezählt“, wies Pressesprecher Georg Bockey auf eine Besonderheit hin. Bei der Präsentation der Wahlergebnisse wird deshalb ab 18 Uhr im Ratssaal des Rathauses an der Dr.-Conrads-Straße der Fernseher laufen, um erste Hochrechnungen und Trends sofort sehen zu können.

Michael Schindler, Organisator der Wahlen, hat zwar noch harte Schichten vor sich. Aber er ist erleichtert: „Die Vorbereitungen und die Briefwahl sind absolut reibungslos gelaufen, es gab keine Überraschungen.“ 6315 Halterner hatten bis gestern 18 Uhr ihre Kandidaten im Briefwahlbüro Altes Rathaus gewählt. Der 25. Mai ist nicht nur kommunalpolitisch ein Großkampftag. Gleichzeitig wählen Bürger der 28 EU-Länder, in Haltern dürfen 30.573 Bürger über die Besetzung des europäischen Parlamentes mitbestimmen.

Insgesamt birgt der heutige Tag eine große logistische Herausforderung für alle – für die, die die Wahl organisieren, allerdings auch für den Wähler angesichts von fünf Wahlzetteln. Ein Wahlvorgang, so die Erfahrung aus dem Briefwahlbüro, dauert zwischen zwei und zehn Minuten. Wartezeiten sind, so Michael Schindler, heute nicht auszuschließen. Er bittet um Geduld. Besser, die Wähler kommen nicht auf den letzten Drücker, sonst können die Wahlhelfer die Wahllokale nicht um 18 Uhr schließen und folglich noch gar nicht mit dem Sortieren der Wahlscheine und dem Auszählen beginnen. Die Kommunal- und Europawahl kostet Haltern etwa 35.000 Euro, rund 25.000 Euro werden erstattet. 

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt