Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Die neue Harmonie am See

Das neue Bootshaus in Haltern im Video-Rundgang

Das Bootshaus in der Stadtmühlenbucht wird am 18. Mai gerichtet. Bis zur geplanten Eröffnung im November haben die Handwerker noch viel zu tun. Noch hat beispielsweise der Festsaal kein Dach.

HALTERN

, 29.03.2018
Die neue Harmonie am See

Das neue Bootshaus am Nordufer des Stausees: Es wirkt imposant, ist von den Außenmaßen aber kaum größer als das alte, 2013 abgebrannte Bootslager.

Auf der größten Baustelle am Halterner Stausee arbeiten die Gewerke Hand in Hand, um gemeinsam ein großes Ziel zu erreichen: Im November soll das neue Bootshaus fertig sein. „Dass wir schon so weit sind, ist ein Verdienst der Handwerkschaft, die trotz widriger Wetterbedingungen permanent auf der Baustelle gearbeitet hat“, sagt Benno Schrief, Geschäftsführer der Bootshausgesellschaft, bei einem Termin im Rohbau an der Strandallee. Jeder sieht: Es gibt noch viel zu tun, zwei konkrete Termine kann Benno Schrief dennoch nennen: Ab dem 1. Mai können Boote in dem neuen Haus gelagert werden und am 18. Mai wird Richtfest gefeiert.

Bootslager ab 1. Mai frei

Im Dezember 2013 war das alte Bootshaus abgebrannt, über eine Neugestaltung der schönsten Stelle am See wurde lange diskutiert. Am 15. September 2017 reichte Benno Schrief den Bauantrag persönlich bei Bürgermeister Bodo Klimpel ein. Das neue Bootshaus ist in den Ausmaßen nur unwesentlich größer als das alte (entsprechend einer Vorgabe der Versicherung), aber ihm ist ein Staffelgeschoss aufs Haupt gesetzt mit Räumlichkeiten zum Feiern oder Konferieren mit Blick auf den See.

Der Video-Rundgang durch das neue Bootshaus:

Das Erdgeschoss wird zum 1. Mai so hergerichtet sein, dass 300 Boote bis in die sechste Etage eines hölzernen Ständerwerks gelagert werden können. 40 Plätze sind nach Auskunft von Hafenmeister Reinhold Gerwert noch frei. Das Erdgeschoss ist im Gegensatz zum alten Bootshaus lichtdurchflutet. Hier befinden sich auch ein etwa 30 Quadratmeter großer Aufenthaltsraum für die Paddler, Lagerfläche und ein Umkleidebereich. Direkt daneben, mit eigenem Eingang, befindet sich die Kombüse, die von den Gastronomen Christian Zehren und Andy Kleimann bewirtschaftet wird. Die beiden übernehmen auch den Kiosk.

„Der Vertrag ist allerdings noch nicht unterschrieben“

Wer die Stufen nach oben steigt, genießt einen wunderbaren Blick über die Bucht und den See. Hier entsteht ein Veranstaltungsraum für 199 Personen mit Nebenräumen. Ein Caterer aus Recklinghausen hat sich als Pächter beworben. „Der Vertrag ist allerdings noch nicht unterschrieben“, erklärt Benno Schrief. Der große, unterteilbare Saal öffnet sich zur Seeseite mit einer 220 Quadratmeter großen Terrasse. „Das wird hier die Feier-Location Halterns“, ist Benno Schrief sicher.

An der Strandallee macht ein Aufzug sowohl den barrierefreien Zugang ins Obergeschoss als auch zum Fahrgastschiff „Möwe“ möglich. Das neue Bootshaus ist im Erdgeschoss mit Holz vertäfelt, das Obergeschoss wird verputzt. Benno Schrief: „Viele Fensterelemente lassen das Haus locker und smart wirken, insgesamt sorgen wir für eine harmonische optische Verbindung zur Kajüte.“ Das Projekt kostet ohne Innenausstattung rund eine Million Euro und wird nach Auskunft von Christian Hovenjürgen (als Vertreter des Hauptgesellschafters, der Stadt) über die Brandschutzversicherung und Darlehen finanziert.

Lesen Sie jetzt