Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gästen liegen Boote zu Füßen

DORSTEN Es gibt bei schönem Wetter nicht viele gastronomische Plätze, an denen man in Dorsten draußen netter sitzen kann. Links der Blick auf die alte Ölmühlen-Villa, rechts liegen den Gästen der Wesel-Datteln-Kanal und der Sportboot-Liegeplatz zu Füßen.

von Von Michael Klein

, 19.06.2008
Gästen liegen Boote zu Füßen

Im lichtdurchfluteten Café können die Gäste schmackhaftes Essen zu sich nehmen.

Vor knapp vier Wochen hat Christine Koop den Café-Betrieb der Hanse-Marina aufgenommen und inzwischen viele Spaziergänger, Radfahrer, Nachbarn von der Hardt und schon einige Stammgäste bewirten können. Lange hat es gedauert, bis das Ehepaar Koop sein Schmuckstück eröffnen konnte. 140 000 Euro haben Bernd Koop, Leiter der Dorstener Außenstelle des Wasser- und Schifffahrtsamtes und seine Frau Christine, die die Konzession für das Café beantragt hat, investiert.

Lichtdurchflutetes Gebäude

Peu à peu entstand an der Stelle, wo sich früher der Verladehafen der Firma Müller befand, das lichtdurchflutete Gebäude. „Vier Jahre haben wir dafür gebraucht“, sind die beiden Dorstener froh, dass es beim Hansefest Ende Mai endlich losgehen konnte. Sechs Mitarbeiterinnen kümmern sich seither um die Gäste, zu denen sich auch gerne die Mieter der Sportboot-Marina gesellen, die mit 25 Plätzen komplett ausgebucht ist. Damit ist im Zuge der Kanaluferentwicklung ein attraktiver Baustein hinzugekommen, der darüber hinaus mehrere Freizeitmöglichkeiten erlaubt. So können Interessierte auf dem Gelände Dorstens erste Boule-Anlage bespielen, Christine Koop vermietet Tret-Go-Karts, demnächst kommt ein Außen-Schachspiel hinzu. Bernd Koop würde gerne das angrenzende Birkenwäldchen für ein Spiel-Projekt nutzen: „Doch das sind bislang nur Gedankenspiele.“

Gehörige Strandatmosphäre verpasst

Spruchreifer ist die Idee, dem schmalen Band jenseits des Kanal-Radweges eine gehörige Strand-Atmosphäre zu verpassen: mit Sand, langen Tischen und Bänken soll hier ein „Beach-Biergarten“ entstehen. Das Café der Hanse-Marina ist über die Hafenstraße und die Kanal-Promenade zu erreichen, bietet 25 Sitz-Plätze drinnen und bislang 50 Sitz-Plätze draußen. Öffnungszeiten bis Oktober: 14 Uhr bis 21.30 Uhr, an Wochenenden 11 Uhr bis 22 Uhr. Im Winterhalbjahr nur an Wochenenden und auf Anfrage geöffnet.  » www.hanse-marina-dorsten.de

Lesen Sie jetzt