Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Gymnasiasten laufen für Tansania und Indien

HALTERN „Für gute Sachen Kilometer machen!“ Unter diesem Motto machten sich am Montag 1080 Schüler des Joseph-König-Gymnasiums auf die unterschiedlich langen Strecken.

von Von Elke Rüdiger

, 23.06.2008
Gymnasiasten laufen für Tansania und Indien

Pauline, Hannah und Noreen vergleichen Schulaufgaben - dann geht es auch für sie los; die drei Mädchen haben zusammen Sponsoren für knapp 180 Euro gesucht.

Bei dem herrlichen Wetter flossen bald die Schweißperlen. Jede einzelne für einen guten Zweck.

Kein Unterricht

Es fand kein Unterricht statt, sondern die Pennäler waren mit ihren Lehrern und einigen Eltern für die gute Sache rund um die Seen, von Hullern oder Sythen aus nach Haltern unterwegs. Zum dritten Mal fand der Sponsorenlauf statt. Und jeder Kilometer brachte Geld. Geld für Pater Ralf Weber in Tansania, der den Jungen und Mädchen seiner ehemaligen Schule ein „herzliches Dankeschön!“ sagt – für sauberes Wasser, Bau von Klassenräumen, Schulmaterial, Nähmaschinen und Computer.

Schulbesuch ermöglichen

Die andere Hälfte des Erlöses geht an die „Aktionsgemeinschaft Partner Indiens“. Alexander Schwickert machte ein soziales Jahr im indischen Jhabua. Das Projekt ermöglicht Kindern aus ärmsten Verhältnissen den Schulbesuch. Die Schüler suchten sich Sponsoren, die sie mit einem bestimmten Betrag pro gelaufenem Kilometer unterstützen. Am Mittwoch steht die endgültige Summe fest. Natürlich hoffen die Wanderer, den Wahnsinns-Erlös von 22 000 Euro aus 2006 zu toppen.

Schwer ins Zeug gelegt

Dafür haben sich die Pennäler schwer ins Zeug gelegt. Benedict hat für seine acht Kilometer Sponsoren für insgesamt 114,75 Euro gesucht und gefunden, Dorit kommt immer noch auf sagenhafte 88 Euro, Hendrik auf 43 Euro. Die Fünftklässler haben „die ganze Nachbarschaft abgegrast“, die Familie „genervt“ und Geschäfte „abgeklappert“, um Spenden zu sammeln.

Lesen Sie jetzt