Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hebammen machen sich selbstständig

HALTERN Einen neuen Stützpunkt eröffneten fünf Hebammen am Sonntag in der ehemaligen Druckerei der „Halterner Zeitung“ an der Weseler Straße.

von Von Silvia Wiethoff

, 23.06.2008
Hebammen machen sich selbstständig

Isabelle Räkers (v.l.), Claudia Müffler, Kirsten Hagedorn, Manuela Grafe und Gudula Stenner-Klischies freuen sich auf die Arbeit in der "Halterner Hebammenpraxis".

Räumlich machte sich die „Halterner Hebammenpraxis“ vom St. Sixtus-Hospital selbstständig. Das Wirken in dem liebevoll gestalteten Gebäude mit einer Nutzfläche von 175 Quadratmetern soll aber weiterhin in enger Kooperation mit der Gynäkologischen Abteilung des Krankenhauses erfolgen.

Eröffnungsfeier

Dies machten beide Seiten bei der Eröffnungsfeier deutlich. Hebamme Claudia Müffler berichtete, dass die Kapazitäten des Sixtus-Hospitals, dessen Räume für Physiotherapie die Hebammen teilweise nutzten, nicht mehr ausgereicht hätten. „Wir konnten zum Beispiel überhaupt keine Angebote im Vormittagsbereich machen“, so Müffler. Nun könne man endlich über eine Ausweitung der Kursangebote nachdenken. Vermutlich werden auch alle anderen Hebammen, die mit dem Halterner Krankenhaus zusammenarbeiten, im neuen Zentrum aktiv sein.

Kooperation mit dem Krankenhaus

„Wir haben die Idee zu einer eigenen Praxis voll unterstützt“, bestätigte Werner Buthmann, Geschäftsführer des St. Sixtus-Hospitals. Die fünf Hebammen mit dem Mut zur Selbstständigkeit arbeiteten teilweise schon Jahre für das Halterner Krankenhaus. Einer guten Kooperation in der Zukunft stehe also nichts im Weg. Gelobt wurde die Initiative zur Praxiseröffnung von Ingelore Lindner, Kreisvorsitzende des Bundes deutscher Hebammen. Das angetretene Quintett könne Aufgaben und Verantwortung prima aufteilen. Die Zusammenarbeit mit dem Krankenhaus sei positiv zu sehen.

Grußworte

Dass die Praxis lebe, wachse und blühe, wünschte die stellvertretende Bürgermeisterin Ursula Kelders. Sie erinnerte an die vielen Möglichkeiten der Betreuung, die den Müttern heute zuteil werden. „In meiner Generation gab es gar nichts“, verglich Kelders. Auch der Humor kam bei ihrem Grußwort nicht zu kurz. Stadtpressesprecher Heinz Kalhoff habe ihr den richtigen Spruch zur Einweihung herausgesucht, schmunzelte Kelders: „Hebammen sind Damen, welche Dinge an den Tag bringen, die zum Himmel schreien.“  Ab 1. Juli ist die Halterner Hebammenpraxis unter folgender Telefonnummer erreichbar: 88 40 221.

Lesen Sie jetzt