Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Hobbyteam will mit Seifenkiste Geschichte schreiben

Tollkühne Halterner

Formel 1, Rekord-Fallschirmsprünge aus dem Weltall, Extremsport in allen Variationen: Red Bull ist bekannt für seine ausgefallenen Marketingstrategien. Jetzt veranstaltet der Getränkehersteller ein Seifenkistenrennen. Auch vier Halterner wollen mitmachen - und benötigen dafür Hilfe.

HALTERN

von Von Tobias Jöhren

, 24.05.2013

Vergessen Sie die Power Rangers, vergessen Sie das A-Team, vergessen Sie Cool Runnings, die Ninja Turtles, vergessen Sie – egal wen. Vergessen Sie sämtliche Heldenquartette Ihrer Kindheit und Ihrer Kinder. Denn hier kommen vier große Halterner Jungs, die wirklich die Welt verändern wollen. Gestatten: Markus Heier, Thorsten Kogelheide, Jann Henniges und Ingolf Jacobs. Alle Ü40. Alle topmotiviert. Zusammen sind sie Team „Bauch und Hüfte“. Ihr Ziel: das Red Bull-Seifenkistenrennen am 14. Juli in Herten. Ihre Vision: „Wir wollen den Leuten zeigen, dass man auch mit Bauch und Hüfte etwas erreichen kann.“

Ganz ernst meint Markus Heier, der Team-Koordinator von „Bauch und Hüfte“ diesen Satz natürlich nicht. Aber er spiegelt das wider, was sein Team ausmacht. „Wir sind alle große Jungs und haben einfach Lust, in unserer Freizeit was Verrücktes zu machen. Da kam uns das Seifenkistenrennen gerade recht und wir haben uns spontan beworben.“ Um wirklich teilnehmen zu können, benötigt das Team allerdings Hilfe. „100 Teams haben sich beworben, nur 70 dürfen an den Start gehen. Die Zulassung erfolgt über ein Internet-Voting. Wir brauchen die Stimme der Bevölkerung“, erklärt Markus Heier. Entstanden ist Team „Bauch und Hüfte“ vor ziemlich genau zwei Jahren bei den Seetagen, als Markus Heier und Thorsten Kogelheide die Siegerehrung der Beachvolleyballerinnen fachmännisch begutachteten. Thorsten Kogelheide soll wohl so etwas zu seinem Kumpel gesagt haben wie: „Guck Dir das an. Kein Gramm Fett. Du hast Bauch. Ich hab‘ Hüfte. Lass uns ein Beachvolleyballteam gründen. Da muss doch was machbar sein.“

Gesagt, getan. Es folgte ein glanzvoller 16. Platz bei den Seetagen 2012. Von 16 Mannschaften. „In der Hobbyklasse wohlbemerkt. Aber wir hatten den meisten Spaß“, bilanziert Markus „Bauch“ Heier. Das Team ist seither stetig gewachsen. Mittlerweile umfasst es mehr als zehn Mitglieder.Für den Fall, dass die vier Kumpels am 14. Juli wirklich beim Seifenkistenrennen an den Start gehen dürfen, gibt es eine klare Aufgabenteilung. „Markus ist Team-Koordinator, Jann ist der Pilot, ich bin der Chefmechaniker und Ingolf ist das Boxenluder. Dem steht das rosa Tütü am besten“, sagt Thorsten „die Hüfte“ Kogelheide.

Auch Name und Design des Boliden, der auf der Strecke überzeugen soll, stehen schon fest. „Alter Schwede“ soll er heißen und – natürlich – mit ordentlich Bauch und Hüfte ausgestattet sein. „Eigentlich wollten wir ja das Angela Merkel-Mobil bauen, wegen Bauch und Hüfte“, verrät Markus Heier. Man hätte sich dann aber doch lieber auf etwas politisch Korrektes geeinigt. Schließlich wolle man auch die Votings der CDU-Wählerschaft für sich gewinnen.

 

  • Die Teams werden nach drei Kriterien bewertet: Rennzeit, Kreativität, Performance.
  • Die Seifenkiste darf maximal fünf Meter lang, zwei Meter breit und 2,50 Meter hoch sein. Insgesamt darf sie nicht mehr als 80 Kilogramm wiegen. Es besteht Helmpflicht.
  • Antreten dürfen drei- bis vierköpfige Crews, bestehend aus ein bis zwei Fahrern sowie insgesamt maximal drei Anschiebern und Mechanikern.
  • Das erste Voting entscheidet über die Qualifikation zur Teilnahme. Die 70 Teams mit den meisten Stimmen, dürfen starten. Das Voting läuft noch bis zum 28. Mai.
  • Ein zweites Voting (3. bis 23. Juni) entscheidet über den Startplatz. Der Gewinner des zweiten Votings bekommt für seine Fans den Red Bull-Partybus gestellt

Die Abstimmung über die Startplätze läuft noch bis zum 28. Mai. Pro Tag kann jede Person einmal ihre Stimme abgeben.

Lesen Sie jetzt