Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kaufleute gründen neuen Verein

Der Name ist Programm: Haltern am See tut gut

Halterner Kaufleute haben einen neuen Verein gegründet. Bei „Haltern am See tut gut“ geht es um das Miteinander und um Gefühle.

Haltern

, 27.03.2018
Kaufleute gründen neuen Verein

Sie finden „Haltern am See tut gut“: Peter Heckmann, Gaby Haunert, Toddy Geldmann, Klaus Bilkenroth, Michael Benthaus und Nadine Winkels. © Foto:Elisabeth Schrief

Wo lässt sich eine neue Idee für Haltern besser transportieren als unter mächtigen Buchen mit Blick auf den sich im Sonnenlicht spiegelnden See? Bei „Jupp“ versammelte sich am Dienstag (27. März) die erste Garde, um ihren neuen Verein vorzustellen: „Haltern am See tut gut“. Dabei handelt es sich um einen Zusammenschluss aus Kaufleuten, die die Vorzüge ihrer Stadt mit Werbekampagnen weit in die Region hinaustragen möchten.

Toddy Geldmann Vorsitzender

Vorsitzender ist Toddy Geldmann, zum engen Vorstandskreis gehören außerdem Peter Heckmann, Gaby Haunert, Michael Benthaus, Nadine Winkels, Klaus Bilkenroth und Andy Kleimann. „Als Gemeinschaft möchten wir zeigen, wie toll die Stadt mit ihren Angeboten ist, wie Natur hier erlebbar ist, wo Haltern Emotionen berührt“, fasste Nadine Winkels Ziele zusammen. Es gehe nicht darum, einzelne Geschäfte nach vorne zu bringen, sondern Haltern am See insgesamt, ergänzte Peter Heckmann. „Hier stimmt einfach alles, hier können Halterner und Besucher entspannt einkaufen und sich zugleich an vielen Orten innerhalb und außerhalb der Innenstadt eine schöne Zeit machen.“

Fortsetzung der Originale

Hervorgegangen ist der junge Verein aus der losen Gemeinschaft „Halterner Originale“. „Diese Grundidee mit der Bewerbung der Individualität in der Geschäftswelt begleitet uns weiterhin“, betonte Toddy Geldmann. Denn jeder auf seine Weise tue Haltern gut. Aber nun greift die Idee größer, indem alle in der Gemeinschaft ihre Stadt nach vorne bringen möchten. Miteinander nachhaltig für Aufmerksamkeit sorgen – das ist ein Vorhaben, mit dem sie bereits begonnen haben. Die Kaufleute ließen 10.000 Postkarten drucken, die kostenlos verteilt wurden und überraschende Blicke auf die Schönheit der Stadt freigeben. Außerdem stellten sie ihre Idee auf Plakaten vor und bespielten die sozialen Netzwerke.

Mitglieder willkommen

Der Verein „Haltern am See tut gut“ ist der dritte im Bunde, der für die Stadt am See wirbt. Jeder für sich hat seine eigenen Zielsetzungen. Die Werbegemeinschaft kümmere sich um Aktionen in der Innenstadt, Haltern Aktiv um schöne Äußerlichkeiten, sagt Toddy Geldmann. „Wir schauen nun auf die Außenwirkung“, und betont zugleich: „Jeder Verein stärkt auf seine Weise Haltern am See.“

30 Mitglieder hat der Verein aktuell, weitere sind willkommen. Aufgenommen werden alle, die im Handel, Handwerk und Gewerbe unterwegs sind. „Andere Standorte im Umkreis sterben, wir haben das Potenzial, uns hervorzuheben“, glaubt Peter Heckmann. Allerdings müsse dafür viel getan werden. Der Vorstand ist sicher: Haltern als Begegnungsstadt bietet sich als Oase an. „Hier löst sich das Anonyme auf.“

Lesen Sie jetzt