Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kindertagesstätten warten bis Ende Oktober auf Anmeldungen

Kinderbetreuung

Noch einmal verteilt die Stadt Haltern die Plätze nach dem alten Verfahren, ab dem nächsten Jahr können Eltern online von zu Hause aus Betreuungswünsche äußern.

Haltern

12.09.2018
Kindertagesstätten warten bis Ende Oktober auf Anmeldungen

Bis zum 31. Oktober müssen Eltern ihre Kinder für das Kindergartenjahr 2019/2020 angemeldet haben. © Foto: dpa

Eltern, deren Kinder im Kindergartenjahr 2019/2020 einen Betreuungsplatz benötigen, sollten sich bis zum 31. Oktober in einem der Halterner Kindergärten angemeldet haben. Bis zu diesem Termin müssen auch Änderungswünsche für bereits bestehende Betreuungsverträge mitgeteilt werden. Darauf weist die Stadtverwaltung hin.

Zwar ist der Start des neuen Kindergartenjahres erst im August 2019, dennoch empfiehlt sich ein so langer Vorlauf. „Wird der Kindergartenbedarfsplan in der Sitzung des Ausschusses für Generationen und Soziales Mitte November beschlossen, dann können die Träger die Betreuungsverträge am Tag danach an die Eltern versenden“, so Jugendamtsleiter Gisbert Drees. Zusätzlich zur Anmeldung in der Kita vor Ort muss auch der Vordruck „Bedarfsanzeige“ an das Jugendamt versendet werden. Das Formular gibt es in den Kindergärten oder auf der Internetseite der Stadt.

Das Online-Anmeldeverfahren startet im nächsten Jahr

Das vorgenannte Anmeldeverfahren wird für das Kindergartenjahr 2019/20 letztmalig in dieser Form durchgeführt. Die Stadt plant bekanntlich, ein Online-Anmeldeverfahren anzubieten. Immer wieder hatten die Parteien die Schwachstellen im aktuellen Bewerbungsverfahren kritisiert. So meldeten Eltern ihr Kind gleich in mehreren Einrichtungen an, um sich einen Platz zu sichern. Das führte zu Unübersichtlichkeit und Unmut.

Das Programm „Kitaplus“ bietet künftig die Chance, zeitnah aktuelle Überblicke über die Versorgungssituation und die jeweilige Bedarfslage in den einzelnen Einrichtungen oder Ortsteilen zu erhalten. Mit Ausnahme der katholischen Kirche, die bereits seit mehreren Jahren die Software „Kitaplus“ nutzt, werden die anderen Träger diese erst jetzt einführen und sind damit beschäftigt, neben dem laufenden Betrieb alle relevanten Daten ins System einzupflegen. Deshalb der verzögerte Start. Ab Dezember können sich Eltern von zu Hause aus um einen Betreuungsplatz bemühen. Dies gilt allerdings erst für Betreuungswünsche ab August 2020.

Jetzt lesen