Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Kreis wird Gebäude am Kreisjugendzeltplatz in Sythen abreißen

In Sythen

Seit Anfang November ist der Kreisjugendzeltplatz in Sythen Geschichte. Nun wird das Gebäude auf dem Gelände abgerissen.

Haltern

, 07.11.2018
Kreis wird Gebäude am Kreisjugendzeltplatz in Sythen abreißen

Der Kreis beseitigt die Gebäude auf dem Zeltplatz, damit sich keine ungebetenen Gäste einnisten. © Jürgen Wolter

Seit dem 1. November ist der Kreisjugendzeltplatz am Stockwieser Damm geschlossen. Die Camper sind abgezogen: Sie haben entweder ihr Hobby aufgegeben oder sich einen neuen Platz gesucht.

Aufgabe des Kreises Recklinghausen ist es jetzt, die Aufenthaltsräume und den Kassenbereich sowie die sanitären Anlagen so zu sichern, dass sich niemand verbotenerweise dort einquartiert. Im Laufe des nächsten Jahres will der Kreis die Gebäude abreißen, dafür sind 170.000 Euro im Haushalt reserviert.

Die Arbeiten werden, wenn der Kreistag am 26. November zustimmt, ausgeschrieben. Was künftig mit dem 34.425 Quadratmeter großen Grundstück in der Nähe des Stausees passiert, ist noch ungewiss. Die Flächen – sie haben einen Gesamtwert von rund 920.000 Euro – gehören dem Kreis, der Stadt Haltern und dem Grafen von Westerholt.

Noch keine genauen Pläne für die Zukunft des Platzes

Der Kreis kann sich eine Ferienhausnutzung ohne Dauerwohnen vorstellen, die Stadt würde die kreiseigenen Flächen gern dazu kaufen, der Graf hat gegen eine Überplanung nichts einzuwenden, möchte aber selber kein Geld investieren. Mehrere Interessenten haben sich beim Kreis gemeldet, allerdings ist aktuell nicht an eine Vermarktung gedacht. Zuvor soll ein verbindlicher Bauleitplan mit konkreten Festsetzungen zu Art und Maß der Freizeitnutzung auf diesen Flächen formuliert werden.

Gelsenwasser hat signalisiert, ein Gesamtvorhaben mittragen zu wollen, solange der Gewässerschutz respektiert werde. Einen Zugang zum See allerdings wird das Unternehmen auf keinen Fall gestatten.

Lesen Sie jetzt