Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Martin Zingsheim läutet mit „Kopfkino“ die neue Halterner Kabarett-Saison ein

Comedy-Abend

Mit Martin Zingsheims „Kopfkino“ startete die Kabarett- und Comedy-Saison 2018/2019 des „Kulturboitels“ in Haltern am See. Unsere Autorin fand den Auftritt kurzweilig, frisch und witzig.

von Sandra Rodenkirchen

Haltern

, 14.09.2018
Martin Zingsheim läutet mit „Kopfkino“ die neue Halterner Kabarett-Saison ein

Mit Martin Zingsheims „Kopfkino“ startete die Kabarett- und Comedy-Saison 2018/2019. © Sandra Rodenkirchen

Obwohl Martin Zingsheim eigentlich mittlerweile nur noch reines Wort-Kabarett aufführt, macht er den Veranstaltern zu Liebe eine Ausnahme. Der Kiep-Gewinner von 2014 bettet bei seinem mittlerweile dritten Besuch in Haltern am See wieder eigene Lieder und Chansons in sein Programm ein. Die knapp 100 Sitzplätze sind nahezu vollständig besetzt und unter den Gästen sind begeisterte Wiederholungstäter. So ist zum Beispiel Thomas Engelter aus Haltern gemeinsam mit seiner Frau bereits zum zweiten Mal im Trigon, um sich Martin Zingsheims politisches Kabarett anzuschauen. Die Kinder sind längst groß genug und können seit einigen Jahren ohne Babysitter auskommen. Anders als bei Martin Zingsheim.

Das Thema Eltern und Kinder war ebenso Teil des Programms wie Erziehung und Schule, Fluch und Segen des Internets, Klischees und Thesen vom Tresen. Der Mix machte den zweistündigen Auftritt kurzweilig, frisch und witzig. „Machen Sie mal was verrücktes“, forderte Martin Zingsheim sein Publikum auf. Gerne gab der dreifache Vater Beispiele und holte mit seinem Programm sowohl die 68er als auch die Kinder der 90er Jahre ab. „Kopfkino“ entsteht in unseren Köpfen, durch Sprache und Kommunikation. Und dass „Kommunikation kompliziert geworden ist“, so Zingsheim, zeigten auch nachdenklich stimmende Töne zu Politik, Fremdenfeindlichkeit oder industrieller Ernährung. Am Ende gab es nicht nur ein musikalisches „Happy End“, sondern Bücher, CD’s und Hörbücher, die signiert und erworben werden konnten.

Am 15. November 2018 gibt es das nächste Kabarett zu hören und zu sehen: „Mein Leben als ich“ mit Uli Masuth.

Das gesamte Programm des Kulturboitel sowie Infos zum Vorverkauf sind unter www.kulturboitel.de zu finden.