Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Mit Strom nicht unbedacht umgehen

Elektromeister warnt vor Gefahrenquellen

10.05.2007

Haltern Einen ?technischen Defekt? stellten die Experten als Ursache für den Brand in Flaesheim in der letzten Woche fest. Für Elektromeister Michael Schroer kein Wunder, denn er stößt bei seiner täglichen Arbeit immer wieder auf Dinge, die für ihn ?brandgefährlich? sind: So etwa FI-Schalter in Sicherungskästen, die nicht auslösen. ?Es fehlt an der Aufklärung?, findet der Fachmann. Bei der Anlage, die er gerade in Augenschein nahm, handelte es sich nicht etwa um ein älteres Modell. Erst vor drei Jahren war der Sicherungskasten installiert worden. Der FI-Schalter, der eigentlich auslösen soll, bevor ein Schaden passiert, reagierte nicht auf Knopfdruck. Er war defekt. ?Bei den neuen Schaltern befindet sich sogar auf dem Schalter ein Hinweis, dass er einmal im halben Jahr überprüft werden soll. Das aber macht niemand?, ärgert sich Schroer. ?Heute?, so seine Meinung, ?wiegen wir uns in viel zu großer Sicherheit. Unsere Großeltern wussten noch, wie gefährlich Strom ist.? Dabei wäre Abhilfe so einfach. Schroer: ?Zur Überprüfung des FI-Schalters, muss einfach der daran befindliche Knopf gedrückt werden, das kann jeder selbst machen.? Weitere Gefahrenquellen für den Fachmann sind auch defekte Stromkabel bei Hausgeräten, wenn beispielsweise die äußere Haut des Kabels beschädigt ist: ?Die Geräte funktionieren noch, sind aber nicht sicher.? Wer solche Geräte benutzt, gefährdet sich durch seine Gedankenlosigkeit selbst. Wohl eine Gefahrenquelle, die in jedem Haushalt übersehen wird, sind für Schroer Dreifachstecker. Diese sollten nur so ausgelastet werden durch Geräte, wie es ihre Wattzahl erlaubt. Außerdem: ?Die Stecker werden warm. Das Material porös.? Aus diesem Grund rät Michael Schroer dazu, diese Stecker alle paar Jahre auszuwechseln, um eine Überlastung zu vermeiden. Und noch ein Tipp des Experten: Geräte nicht unbeaufsichtigt im Stand-by-Betrieb lassen. Falls kein Netzschalter am Gerät vorhanden ist, sollte der Stecker gezogen werden. So lässt sich vermeiden, dass die Geräte unbemerkt in Brand geraten. hei

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden

Lesen Sie jetzt