Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Rap-Poet bringt Unterricht in Schwung

Bas Böttcher fesselte Realschüler beim zweitägigen Workshop

25.05.2007

Haltern «Da ist er», raunen aufgeregte Mädchenstimmen über einen Flur der Realschule. «Die Schülerinnen wollen wissen, ob Sie noch Single sind?», wagt sich eine Lehrerin für die 10-er Klassen vor. Nicht nur auf den Gängen sorgte der dem Künstler klischee entsprechend ganz in Schwarz gewandete Rap-Poet Bas Böttcher für Aufsehen. Auch den Deutschunterricht brachte der Berliner mit seinen frischen Texten über Liebe, Schein und Sein gehörig in Schwung. So fesselte er mit seinen Reimen beim zweitägigen Workshop in der Schule auch in der fünften und sechsten Unterrichtsstunde noch eine neunte Klasse, die ihm beim Vortrag mit den Augen an den Lippen klebte und seine unkonventionellen Gedichte wie Schwämme in sich aufsaugten. Ein Verhalten, das die wohlgesetzten Zeilen eines Goethe, Schiller oder Storm wohl kaum mehr auslösen mögen. Umso mehr freute sich Deutschlehrer Thomas Sohn, auf dessen Vermittlung Bas Böttcher nach Haltern fand. Sein Konzept ging auf, Schüler mit moderner Darbietung von Texten für Lyrik zu begeistern. Wo sonst allenfalls ein Gähnen zu erwarten ist, entwickelten die Schüler jetzt eigene Schreibideen. Ganz nebenbei lernten sie Rüstzeug wie Kreuz-, Schüttel- oder Stabreim kennen. Theoretisches Wissen, das bei der Bearbeitung einer klassischen Ballade so schwer zu vermitteln ist. Wenn dann noch die Liebe so eindeutig -zweideutig zum Thema gemacht wird wie bei Böttchers «Höhere Mathematik» (Wenn Oberlipe A plus Unterlippe B zum Quadrat / gleich zwei Ober-Unterlippe AB ist...), wird aus Sprachunterricht sogar Spaßunterricht. Sicher konnten die Schüler dem Rap-Poeten nicht in alle Höhen folgen («Poesie ist eine Form von Illusion, die Gedanken bzw. Assoziationen auslöst.»), doch ein kreativer Grundstein für die Begegnung mit Sprache wurde gelegt. Thomas Sohn wird im nächsten Schuljahr die AG Poetry-Slam anbieten, für die bereits genügend Anmeldungen von Schülern vorliegen. «Vielleicht können wir irgendwann einen Wettbewerb wie die Profis veranstalten», freut er sich auf die neue Aufgabe. Bas Böttcher hat sein Aufenthalt in Haltern so gut gefallen, dass er künftig gern mit Tipps weiterhelfen möchte. siwi

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden