Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

SPD: Rapsanbau kein Kerngeschäft

HALTERN Die SPD tritt auf die "Euphoriebremse". Der geplante Einstieg in den Rapsanbau in der Ukraine sei "zu risikoreich und wenig hilfreich für die Zukunft unserer Stadtwerke", meint Stadtverbands-Chef Erwin Kirschenbaum.

26.02.2008

"Das gehört bei weitem nicht zu unserem Kerngeschäft, und ich frage mich, ob solch ein mit vielen Risiken behaftetes Engagement wirklich zur Daseinsfürsorge für unsere Bürgerinnen und Bürger gehört", schreibt Kirschenbaum in einer Pressemitteilung. Als Risikofaktoren nennt die SPD das instabile politische Umfeld, das fehlende landwirtschaftliche Know How in den Stadtwerken sowie das Klima und die große Entfernung. Auch die Finanzierung des Kaufes birgt nach Ansicht Kirschenbaums Unsicherheiten: "Wir alle wissen doch aus den veröffentlichten Bilanzen, dass die Eigenkapitalausstattung unserer Stadtwerke auf Grund der Gewinnabführungen zugunsten des städtischen Haushaltes weiter abgeschmolzen ist. Eine Kreditfinanzierung, die für den Stadtwerkebetrieb selbst allenfalls durch Pachtverträge in der ukrainischen Landwirtschaft abgesichert ist, ist aus meiner Sicht nicht in letzter Konsequenz solide durchdacht."

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden