Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Sechs Bands spielen am Samstag um den 32. Jugendkultur-Förderpreis

Trigon

Er hat Kultstatus, und das nicht nur, weil es ihn schon seit 32 Jahren gibt. Am Samstag spielen sechs Bands aus Haltern und Dülmen im Trigon um den Jugendkultur-Förderpreis der Seestadt.

Haltern

08.11.2018
Sechs Bands spielen am Samstag um den 32. Jugendkultur-Förderpreis

„SKArtoffel“ aus Dülmen spielen auf dem diesjährigen Jugendkultur Förderpreis im Trigon Punkrock und Rockabilly. © Skartoffel

Halloween ist längst vorbei, am Samstag (10. November) ab 17.30 Uhr verwandelt sich das Trigon aber noch einmal in einen Hexenkessel. Das Rockbüro Haltern lädt ein zum 32. Jugendkultur Förderpreis.

Dieses Event, das im Rockbüro Kultstatus genießt, weil es diverse Bands zu Höherem motivierte, hat schon Höhen und Tiefen erlebt. Die Anzahl teilnehmender Bands nahm eine Zeit lang ab, und mit den Bands natürlich auch die Besucherzahlen. Jetzt erlebt der „Ju-Ku-Fö“, wie er in Insiderkreisen heißt, aber wieder einen Aufschwung. Es ist spannender auf der Bühne gegen einander anzutreten, als auf Musikplattformen im Internet. Zum Glück für das Publikum.

Drei Bands aus Haltern sind am Samstag dabei

In diesem Jahr treten drei Bands aus Haltern an und, seit der Kooperation mit der Neuen Spinnerei in Dülmen, auch drei Bands aus Dülmen. Derzeitiger Halter des Titels „Rockband des Jahres“, um den es bei dem Bandwettbewerb neben dem Siegerpreis von 300,- Euro geht, ist die Halterner Band „Bromius Paris“. Die Auftrittsreihenfolge am Wettbewerbsabend wird kurz vor der Veranstaltung ausgelost.

Mit dabei sind aus Haltern „Met in School“, „Repulse“ und „Notune“.

  • Die Instrumentierung bei „Met in School“ besteht aus Gitarre, Bass und Schlagzeug. Das junge Trio spielt seit 2016 und hat in dieser kurzen Zeit schon eine Menge Bühnenerfahrung gesammelt. Der größte Teil des Repertoires besteht aus eigenen Liedern, es werden aber auch Songs der Vorbilder „Nirvana“, „Foo Fighters“, „RATM“, „Royal Blood“ oder „Moose Blood“ gecovert.

  • „Repulse“ laden zu ihrem ersten Gig ins Trigon ein. Ein Heimspiel, und dazu noch das erste, ist immer etwas Besonderes. Die fünf Jungs spielen eigene Songs des Genres Melodic Metal und haben sich dabei von Bands wie „Trivium“, „Children of Bodom“ und „Amon Amarth“ inspirieren lassen.

  • „Notune“ aus Haltern spielen in dieser Formation erst seit drei Wochen. Rock’n’Roll ist eben nicht nur was für Jungs, einige der größten Rockröhren sind immerhin Damen. Die drei Mädels und zwei Jungs von „Notune“ kommen aus Haltern und Münster und proben in Flaesheim. Orientiert wird sich an „Rise against“ und „Rage“, einige Songs werden gecovert, einige sind der eigenen Kreativität entsprungen.

  • „Rancore“ kommen aus Dülmen. Nicht nur dort ist Metal beliebt, diese Musikrichtung hat auch in Haltern viele Anhänger.

  • „SKArtoffel“ machen schon alleine wegen des lustigen Namens Lust. Todernster Rock ist hier nicht zu erwarten, SKA ist ja auch eher dem Reggae entlehnt, nur flotter und peppiger. Präsentiert wird eine Mischung aus Punkrock, Rockabilly und einer Blaskapelle. Gegründet in 2017 können die sechs Jungs aus Dülmen nun schon auf eine Auftrittshistorie zurückblicken, die sich sehen lässt.

  • „Rovar“ spielen in dieser neuen Formation zum ersten Mal in Haltern. Kann Frontmann Luca Mewes auch in diesem Jahr den „Jabo“, den Kulturförderpreis des Rockbüros, in Händen halten? Das Trio nimmt im November seine erste CD auf, die in 2019 erscheinen wird. Stilistisch liefern „Rovar“ solide, harte Riffs mit modernen Einflüssen. Allerdings sind der 70er Vibe und Einflüsse aus dem Blues nicht zu überhören.

Samstag ab 17.30 Uhr im Trigon

Der Jugendkultur-Förderpreis wird am Samstag (10. November) im Trigon an der Weseler Straße 131 vergeben und startet um 17.30 Uhr. Um 23 Uhr übergibt Bürgermeister Klimpel der Siegerband den Siegerpokal „Jabo“. Der Eintritt zur Veranstaltung kostet 3 Euro. Der Sieger wird gewählt von einer Fachjury und dem Publikum. Wird die Entscheidung eng, entscheiden die Publikumsstimmen den Wettbewerb.

Lesen Sie jetzt