Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Seit Monaten werden an Halterner Bolzplatz Reifen zerstochen

Autos am Alten Weseler Weg beschädigt

Immer mehr Fälle werden bekannt: Am Alten Weseler Weg, der Verlängerung der Römerstraße in Richtung Autobahn 43, sind in den vergangenen Monaten mehrfach Reifen von geparkten Wagen zerstochen worden. Die Polizei appelliert an Betroffene, unbedingt Anzeige zu erstatten.

Haltern

, 22.02.2018
Seit Monaten werden an Halterner Bolzplatz Reifen zerstochen

An der Sackgasse lassen viele Fußgänger ihre Autos stehen. © Kevin Kindel

Ein Halterner hatte sich am Montag (19. Februar) bei unserer Redaktion gemeldet, dessen Reifen und die einer Bekannten am Sonntag beschädigt wurden. Nachdem dazu ein kurzer Bericht in unserer gedruckten Zeitung erschienen war, meldeten sich drei weitere Halterner, die vor Monaten dieselben Erfahrungen machen mussten.

„Im letzten Jahr stellte ich meinen Wagen dort ab und als ich wieder wegfahren wollte, waren zwei Reifen zerstochen“, berichtet eine Autofahrerin. Anwohnern zufolge sei das damals schon häufiger passiert. Ein weiterer Betroffener gab an, ihm sei es im Spätherbst ähnlich ergangen. Auch bei ihm waren nach der Pilzsuche die beiden von der Straße abgewandten Reifen zerstochen.

Etwa an dieser Stelle standen die Autos:

Eine Reparatur des Reifens sei laut Händler nicht mehr möglich gewesen. „Der entstandene Sachschaden betrug gut 400 Euro“, schreibt der Mann, der genau wie die anderen anonym bleiben möchte: „Ich hatte den Vorfall aber nicht zur Anzeige gebracht, da ich davon ausgehe, dass die Ermittlung des Verursachers wohl kaum möglich ist.“

Dem widerspricht Polizeisprecherin Ramona Hörst: „Für uns ist es enorm wichtig, früh davon zu erfahren, wenn eine Straftat passiert.“ Nur so könne man die Kollegen sensibilisieren und Streifenwagen an der Stelle vorbeischicken, wo häufiger solche Taten passieren. „Wir können nur auswerten, was uns auch bekannt ist“, sagt Hörst.

Jetzt lesen

Wer ebenfalls betroffen war oder Hinweise zu den Fällen geben kann, melde sich bei der Polizei unter Tel. (0800) 2 36 11 11.
Lesen Sie jetzt