Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stellenbörse Ehrenamt nimmt Gestalt an

HALTERN Der Aufbau der Stellenbörse Ehrenamt kommt langsam in Schwung. Helmut Lampe vom Sozialamt bestätigte am Dienstag, dass immerhin zwölf Personen sich inzwischen gemeldet haben.

von Von Silvia Wiethoff

, 03.06.2008

Die Stellenbörse mit Michael Schniederjan übernimmt nun die Vermittlung zu Halterner Vereinen oder Organisationen, die der Stadt den Bedarf an freiwilliger Arbeit mitgeteilt haben. Auch hier könnte die Resonanz noch größer sein. Von den 260 Vereinigungen, die Anfang des Jahres von der Verwaltung angeschrieben wurden, meldeten sich nur 21 zurück. Helmut Lampe ging im Ausschuss für Kinder, Jugendliche, Familien, Senioren und Soziales (AGJFS) davon aus, dass die Vereine über eigene Netzwerke verfügen, in denen sie ihre ehrenamtlichen Kräfte abrufen.

Anlaufstelle ist notwendig

Mit Hilfe von Öffentlichkeitsarbeit, unter anderem mit einem Internetauftritt auf der städtischen Homepage, soll nun weiter für die Stellenbörse und das Ehrenamt geworben werden. Von den Fraktionen wurde die kommunale Anlaufstelle als notwendig gewürdigt. "Wir wünsche uns, dass Michael Schniederjan mit seiner Stellenbörse in der Halterner Bevölkerung genauso bekannt wird, wie Marlies Strotmann mit dem BIP", erklärte Hiltrud Schlierkamp für die CDU und unterstrich damit die erfolgreiche Arbeit der Anlaufstelle für pflegende Angehörige im Rathaus.

Kita Conzeallee wird Familienzentrum

Einstimmig verabschiedete der Ausschuss zuvor den geplanten Ausbau der städtischen Kindertageseinrichtung Conzeallee zum Familienzentrum. Der Antrag für die Landesförderung in Höhe von 12 000 Euro pro Jahr wurde bereits fristgerecht gestellt, so dass mit der Umstellung bereits im Kindergartenjahr 2008/09 begonnen werden könnte.

Die Zertifizierung wird allerdings noch ein bis eineinhalb Jahre dauern. Dies bestätigte Hiltrud Schlierkamp im Ausschuss. Ein Familienzentrum übernimmt unter anderem die Vermittlerfunktion zwischen Erziehenden und möglichen Fachstellen. Neben frühzeitiger Beratung soll die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gestärkt werden.

Lesen Sie jetzt