Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Weihnachten bei den Römern: Weihnachtsbasar, freier Eintritt und mehr im LWL-Römermuseum

LWL-Römermuseum

Besucher können während der besinnlichen Zeit im LWL-Römermuseum auf Spurensuche gehen. Sie können erfahren, wie sich die Römer damals beschenkt haben.

Haltern

05.12.2018
Weihnachten bei den Römern: Weihnachtsbasar, freier Eintritt und mehr im LWL-Römermuseum

Im LWL-Römermuseum können Kinder und Erwachsene „Die Weihnachtsgeschichte einmal anders“ erfahren. Außerdem können Besucher Geschenke kaufen. © Foto: Peter Jülich

Der Dezember im LWL-Römermuseum in Haltern am See steht ganz im Zeichen der Weihnachtszeit. Aber gab es das Weihnachtsfest überhaupt bei den Römern? An jedem Adventssonntag und am zweiten Weihnachtstag können Interessierte auf Spurensuche gehen bei der Führung „Saturnalien – Weihnachtsgeschenke bei den Römern?“. Nach Geschenken stöbern können Besucher an den Adventssonntagen auf einem kleinen Weihnachtsbasar. Geschenkt gibt es dabei den Museumseintritt, denn an den Sonntagen im Advent heißt es „Eintritt frei“. Am 27. bis 28. Dezember (Donnerstag und Freitag), sowie am 2. und 3. Januar (Mittwoch und Donnerstag) lässt die Ferienaktion „Die Weihnachtsgeschichte einmal anders“ für 8- bis 12-Jährige das Fest der Liebe ausklingen.

Ein Fest zu Ehren des Landbau-Gottes Saturn

Jeweils um 14 Uhr an allen Adventssonntagen (9., 16. und 23. Dezember) und am 2. Weihnachtstag (26. Dezember) stimmt die Führung „Saturnalien – Weihnachtsgeschenke bei den Römern?“ auf die Weihnachtszeit ein. Vom 17. bis 20. Dezember feierten die Römer die Saturnalien, ein beliebtes Fest zu Ehren des Landbau-Gottes Saturn. Viel Wein, gutes Essen und Würfelspiele bestimmten den Tagesablauf. Auch der Austausch kleiner Geschenke war üblich. Besonders beliebt waren Dinge, die Licht in die dunkle Jahreszeit brachten wie Öllampen und aufwendig gestaltete Kerzen. Die Führung richtet sich an Erwachsene und Kinder ab 10 Jahren. Wer möchte, kann im Anschluss Kerzen verzieren.

Wer außerdem noch nach Geschenken sucht, hat an den Adventssonntagen im Römermuseum die Chance: Ein kleiner Weihnachtsbasar lädt zum Stöbern ein. Bücher sowie Gestaltungs- und Ausstellungselemente vergangener Sonderausstellungen stehen zum Verkauf. Hier lässt sich das ein oder andere kuriose „Museumsstück“ finden. Der Erlös aus dem Basarverkauf geht an den Verein der Freunde und Förderer des Museums.

Der Eintritt ist an den Sonntagen frei

Der Museumseintritt ist an den Adventssonntagen frei. Am 27. und 28. Dezember (Donnerstag und Freitag), sowie am 2. und 3. Januar (Mittwoch und Donnerstag) fühlen die Nachwuchshistoriker in der Ferienaktion „Die Weihnachtsgeschichte einmal anders“ der in der Bibel überlieferten Geschichte und Kaiser Augustus auf den Zahn. Wer Augustus war, wie er aussah und wie seine Befehle in weit entfernte Teile des Römischen Reiches gelangten, ist das Thema. Wer geheimnisvolle, versiegelte Wachstafeln entziffern oder das Rätsel einer Papyrusrolle lösen und einiges über die Zeit von Maria und Josef lernen möchte, der ist hier genau richtig.

Am letzten Sonntag in diesem Jahr (30. Dezember) geht es in die Taverna. Dort wartet die Schankwirtin Cynthia darauf, flüssige Leibesfreuden auszuschenken und wertvolles Wissen zu vermitteln. Die Führung wird um 14 und 15 Uhr angeboten und eignet sich für Erwachsene und Kinder ab 10 Jahren.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Treffpunkt ist das Museumsfoyer. Zu entrichten ist lediglich der Museumseintritt.

Lesen Sie jetzt