Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Wie eine Halternerin auszog, um die Welt zu entdecken

hz24.095 Kilometer Weltreise

Vivi Klapheck, Leiterin der Katharina-von-Bora-Schule, nahm sich eine Auszeit und zog in die Welt hinaus. „Ich habe nichts gesucht, aber so viel gefunden“, sagt sie nach ihrer Rückkehr.

Haltern

, 09.08.2018

Nach 29 intensiven Familien- und Berufsjahren erfüllte sich Vivi Klapheck einen Traum: Die Schulleiterin hatte sich ein Sabbatjahr angespart und ging auf Reisen. Aus den geplanten zwölf Monaten wurden verkürzte sechs. Das hatte einen besonderen Grund. Gerade waren „ihre“ Martin-Luther-Schule und die Eichendorffschule zur Katharina-von-Bora-Schule verschmolzen. Zwar gestaltete sich das zunächst komfortabel, weil die Schule mit Vivi Klapheck und Annette Jung zwei Schulleiterinnen hatte. Doch, weil Annette Jung Anfang 2018 in den Ruhestand wechselte, musste die Weltreisende ihre Auszeit halbieren.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden