Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Handel hofft auf Schlussspurt im Weihnachtsgeschäft

Berlin. Die deutschen Einzelhändler hoffen auf einen Schlussspurt im Weihnachtsgeschäft. „Wenn das Wetter mitspielt (...) wäre das optimal.

Handel hofft auf Schlussspurt im Weihnachtsgeschäft

Beim Weihnachtsgeschäft 2017 haben die Händler noch kein Grund zum Jubeln. Foto: Friso Gentsch

Dann könnte es in den Geschäften noch einmal richtig brummen“, sagte Präsident des Einzelhandelsverbandes HDE, Josef Sanktjohanser, der „Wirtschaftswoche“. Das Weihnachtsgeschäft sei gut angelaufen. In der vergangenen Woche habe es dann aber einen Durchhänger gegeben.

Er gehe weiter von einem Umsatzwachstum von rund drei Prozent auf 94,5 Milliarden Euro im diesjährigen Weihnachtsgeschäft aus, sagte der HDE-Präsident.

Wachstumstreiber sei das Online-Geschäft. Der Online-Handel steuere mit zweistelligen Wachstumsraten auf Rekorde im Weihnachtsgeschäft und Gesamtjahr zu.

Sanktjohanser bekräftigte die Forderung nach bundesweit einheitlichen Regelungen bei verkaufsoffenen Sonntagen. „Wir möchten, dass Einzelhändler die Möglichkeit erhalten, an sechs bis acht Sonntagen im Jahr ihre Geschäfte zwischen 13.00 Uhr und 18.00 Uhr zu öffnen“, sagte er.

„Wir brauchen bundesweit einheitliche, rechtssichere und vor allem einfachere Regelungen, damit der gegenwärtige Flickenteppich beseitigt wird.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Frankfurt/Main. Die IG Metall gibt sich streikbereit. Mit vollen Kassen könne man jeden Streik in der Metall- und Elektroindustrie durchhalten. Doch Gewerkschaftschef Jörg Hofmann sendet auch Kompromiss-Signale.mehr...

Wernigerode/Issum. In den schrumpfenden deutschen Biermarkt kommt Bewegung. Der Brauereiriese Anheuser-Busch Inbev trennt sich von zwei Traditionsmarken. Neuer Besitzer ist ein Finanzinvestor aus Kronberg, der die „etwas verstaubten Bier-Juwelen“ aufhübschen will.mehr...

Karlsruhe. Nach China reisen und aus heiterem Himmel zwei der wichtigsten Sehenswürdigkeiten nicht besuchen dürfen? Das geht gar nicht, fanden zwei Kunden eines Reisebüros und stornierten eine China-Tour. Ob sie das Geld zurückbekommen, darüber verhandelt der Bundesgerichtshof.mehr...

Frankfurt/Main. Mitte Dezember steigt die Kryptowährung nach einem rasanten Höhenflug zeitweise bis auf die Marke von 20.000 Dollar - seither verliert sie deutlich an Wert. Denn es gibt immer mehr Gegenwind.mehr...

Wiesbaden. Die Hotels und Gaststätten in Deutschland haben auch im November 2017 ihren Wachstumskurs beibehalten. Ihre Umsätze lagen preisbereinigt 1,1 Prozent über dem Vorjahresmonat, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag berichtete.mehr...