Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Handelshemmnisse nehmen zu: Mehr Länder schotten sich ab

Berlin. Weltweite Handelshemmnisse machen deutschen Firmen nach einer Umfrage zunehmend zu schaffen. „Für die weltweit aktiven deutschen Unternehmen sind Einschränkungen im Warenverkehr Alltag“, sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer.

Handelshemmnisse nehmen zu: Mehr Länder schotten sich ab

Nach Meinung des DIHK-Präsidenten Schweitzer sind offene Märkte die Grundlage des wirtschaftlichen Erfolgs. Foto: Axel Heimken

„Es droht, etwas ins Rutschen zu geraten. Denn immer mehr Staaten wollen sich abschotten.“ Offene Märkte aber seien die Grundlage des wirtschaftlichen Erfolgs.

Laut der Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) registrierten 40 Prozent der Unternehmen eine Zunahme an Handelshemmnissen in den vergangenen zwölf Monaten. Im Vorjahr waren es 31 Prozent. Dabei geht es um zusätzliche Zertifizierungen und Sicherheitsanforderungen, die Kosten und längere Lieferzeiten verursachten. Dies widerspreche den Regeln eines fairen Welthandels. Vor allem in Russland, dem Nahen Osten und Nordafrika sowie der Türkei berichteten die Unternehmen von solchen Hemmnissen.

Mit der Einführung von Importzöllen auf Stahl und Aluminium und der Ankündigung weiterer Zölle in den USA bestehe zudem die Gefahr einer Eskalation von handelsfeindlichen Maßnahmen weltweit. Die USA erheben seit Mitte März Strafzölle auf Stahl und Aluminium. Die 28 EU-Staaten wurden davon zwar vorerst ausgenommen - ebenso wie Kanada, Mexiko, Australien und Argentinien. Die Ausnahme ist aber bis zum 1. Mai befristet. US-Präsident Donald Trump erwartet Entgegenkommen der Europäer an anderer Stelle. Auch zwischen den USA und China gibt es handelspolitische Spannnungen.

„Der Handelsstreit hat viele aufgeschreckt“, sagte Schweitzer. Der außenwirtschaftliche Erfolg der deutschen Unternehmen ist kein Selbstläufer. „Er wird hart im betrieblichen Wettbewerb und am Zollhäuschen erkämpft.“

Generell aber blicken die Unternehmen laut der Umfrage optimistisch in die Zukunft. Die gute Weltkonjunktur und robust wachsende Regionen wie die Eurozone, Nordamerika und viele asiatische Staaten belebten den Welthandel.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Brüssel. Im Zollstreit mit den USA tickt die Uhr. Wenn es bis zum kommenden Donnerstag keine Einigung gibt, droht eine Eskalation mit unabsehbaren Folgen - und die Chancen für einen Kompromiss stehen offensichtlich nicht gut.mehr...

Peking. Peking will es ausländischen Herstellern leichter machen, importierte Fahrzeuge auf dem wichtigsten Automarkt zu verkaufen. Beobachter sehen darin auch ein Zugeständnis im Handelsstreit mit den USA.mehr...

Frankfurt/Main. Geldverdienen ist in der Zinsflaute nicht einfach für Banken und Sparkassen. Die Finanzhäuser werden bei den Gebühren kreativer - das erschwert einen Vergleich. Sorgen neue Vorschriften für Abhilfe?mehr...

Peking. Immer mehr chinesische Investoren übernehmen Firmen in Deutschlands Schlüsselsektoren. Wird sich Angela Merkel bei ihrem Besuch in Peking für faireren Wettbewerb einsetzen?mehr...

Berlin. Damit an deutschen Ständen große Körbe voller Erdbeeren und Spargel liegen, brauchen Landwirte in diesen Wochen Tausende Erntehelfer. Für die Zukunft sehen sie aber ein Problem.mehr...