Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Harnik will angeblich Werder Bremen verlassen

Bremen (dpa) Bundesligaprofi Martin Harnik erwägt angeblich seinen Abschied von Werder Bremen. Österreichischen Medienberichten zu Folge soll der Fußball-Nationalspieler des EM-Gastgebers bereits Kontakte mit anderen Clubs in Deutschland und im Ausland haben.

Harnik will angeblich Werder Bremen verlassen

Martin Harnik von Werder Bremen freut sich über ein Tor.

«Aber in erster Linie habe ich meine Visitenkarte für Werder Bremen abgegeben, nach der EM schauen wir weiter», sagte Harnik nach der 0:1-Niederlage der Österreicher gegen Kroatien in Wien. Werder will den Stürmer nicht gehen lassen. Zu den Gerüchten sagte Manager Klaus Allofs: «Das kann ich nicht verstehen. Es ist alles mit ihm besprochen.»

Werder ist unterdessen weiter auf der Suche nach einem Stürmer, und der brasilianische Nationalspieler Fred ist dabei einer von mehreren Kandidaten. «Er zählt zu dem Kreis von Spielern, die in unser Profil passen», bestätigte Allofs übereinstimmende Medienberichte. Der Manager schränkte allerdings ein, dass der Angreifer von Olympique Lyon bei der derzeit verlangten Ablösesumme von rund 15 Millioner Euro «kein Thema» sei.

Werder habe außerdem neben den etablierten Angreifern Markus Rosenberg, Hugo Almeida und Boubacar Sanogo in Harnik noch einen starken Nachwuchsmann, der im ersten EM-Spiel erneut sein Talent gezeigt habe. Der gebürtige Hamburger, der an diesem Dienstag im Teamquartier in Stegersbach im Burgenland seinen 21. Geburtstag feiert, kam in der vergangenen Saison nur zu neun Bundesligaeinsätzen und spielte zuletzt in der Regionalligamannschaft des Vize-Meisters.

THEMEN

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Versprechen für die Zukunft

Hype um 12-jähriges BVB-Talent Moukoko

Dortmund Er ist erst zwölf Jahre alt, aber schon die Attraktion der Dortmunder U17-Fußballer. Youssoufa Moukoko versetzt die Fachwelt mit seiner Treffsicherheit ins Staunen. Der Einsatz des Deutsch-Kameruners im Kreis deutlich älterer Mitspieler sorgt jedoch für Diskussionen.mehr...

Frankfurt/Main (dpa) Der Hamburger SV muss an den ersten vier Bundesliga-Spieltagen gleich dreimal am Freitagabend antreten. Das ergab die zeitgenaue Ansetzung der Spieltage eins bis sechs durch die Deutsche Fußball Liga (DFL).mehr...

Freiburg (dpa) - Bundesliga-Trainer Christian Streich vom SC Freiburg hat die zunehmende Kommerzialisierung des Profi-Fußballs kritisiert und vor dem Verlust von Fans gewarnt.mehr...

Köln (dpa) Der 1. FC Köln will seine Zuschauereinnahmen verbessern und schließt einen Stadionneubau außerhalb der Stadt nicht aus. "Die Möglichkeiten, den Umsatz im Fußball zu steigern, sind ziemlich überschaubar", sagte FC-Präsident Werner Spinner im Interview des "Kölner Stadt-Anzeigers".mehr...

Mainz (dpa) Spieler für viel Geld an prominente Clubs zu veräußern, ist Alltag bei Mainz 05. Einen gleich zweifachen Champions-League-Sieger wie Bojan Krkic zum FSV zu locken, ist dagegen einmalig in der Club-Historie.mehr...