Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Hasenhüttl: Entscheidung „gut - und auch richtig“

Leipzig. Keine Spur von Trennungsschmerz. Leipzigs ehemaliger Trainer Ralph Hasenhüttl bereut es nicht, seinen Vertrag bei RB aufgelöst zu haben. Er räumt in einem Interview aber auch eigene Fehler ein. Seine Zukunft? Erstmal Durchatmen. Die Zeit werde zeigen, was kommt.

Hasenhüttl: Entscheidung „gut - und auch richtig“

Ralph Hasenhüttl will nach Aus in Leipzig erst einmal eine Pause einlegen. Foto:

Ralph Hasenhüttl hat nach seinem vorzeitigen Aus bei RB Leipzig Fehler im Umgang mit den Spielern eingeräumt und sein vorzeitiges Ende bei dem sächsischen Fußball-Bundesligisten als „ehrliche Entscheidung“ bezeichnet.

Kurzfristig will er auch keinen anderen Verein übernehmen, sondern erstmal „Kraft tanken, die letzten zwei Jahre aufarbeiten. Die Zeit wird zeigen, was danach kommt“, sagte Hasenhüttl in einem Interview der „Bild“-Zeitung.

Hasenhüttl und RB Leipzig hatten sich am Mittwoch vergangener Woche nach nur zwei Jahren getrennt. Der 50 Jahre alte Trainer hatte um die Auflösung seines Vertrags gebeten, der noch bis Ende Juni 2019 gültig gewesen wäre. Die Vereinsführung um Sportdirektor Ralf Rangnick und Vorstandschef Oliver Mintzlaff hatte Hasenhüttl kein Angebot für eine vorzeitige Verlängerung der erfolgreichen Zusammenarbeit gemacht.

Hasenhüttl zog daraufhin die Konsequenzen. Die Trennung sei für ihn auch mit etwas Abstand „gut - und auch richtig gewesen, sagte der ehemalige RB-Trainer. „Weil es einfach eine ehrliche Entscheidung für alle Seiten war.“ Dass er im Dezember, als der Verein noch mit ihm verlängern wollte, erstmal um Aufschub gebeten hatte und abwarten wollte, wie sich die Mannschaft weiter entwickelt, bereut Hasenhüttl auch nicht. „Nur, um eine Absicherung zu haben, macht es keinen Sinn zu verlängern. Deswegen bereue ich die Entscheidung nicht.“

Den Vorwurf teilweise mangelender Kommunikation mit der Mannschaft bezeichnete Hasenhüttl indes als „absolut berechtigte Kritik“. „Wenn man fast jeden Tag vor der Mannschaft spricht, bleibt es nicht aus, dass das eine oder andere Einzelgespräch auch der Co-Trainer führt.“

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kaliningrad. In letzter Minute schafften die Schweizer den ersten Sieg bei dieser Fußball-WM. Nach dem 2:1 gegen Serbien genügt ein Remis gegen Costa Rica. Serbien muss um den Achtelfinaleinzug bangen.mehr...

Wolgograd. Nigeria darf mit seinem deutschen Trainer Gernot Rohr auf das WM-Achtelfinale hoffen. Beim 2:0 wurde Ahmed Musa zum Matchwinner, Island droht nach der ersten Niederlage in Russland hingegen das Aus in der Gruppenphase.mehr...

St. Petersburg. Das war knapp! Das Duell gegen Costa Rica wurde für Brasilien zu einer Nervenprobe. Erst zwei Treffer in der Nachspielzeit bewahrten den Rekord-Weltmeister vor einem weiteren Rückschlag. Dagegen schied Costa Rica, vor vier Jahren noch Viertelfinalist, vorzeitig aus.mehr...

Mannheim. Der Fußball-Regionalligist SV Waldhof Mannheim nimmt den drohenden Neun-Punkte-Abzug und eine Geldstrafe von 50.000 Euro nach dem Abbruch des Aufstiegsspiels gegen den KFC Uerdingen nicht hin.mehr...

Hoffenheim. Die vorzeitige Verkündung der Trainerpersonalie Nagelsmann soll in der neuen Saison für Ruhe sorgen. Der für Geradlinigkeit stehende Bayer wollte in seiner ersten Champions-League-Saison Störfeuer vermeiden. Oder kommt jetzt eine (gewollte) Eigendynamik ins Spiel?mehr...