Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Hasenhüttl-Verbleib für Rangnick „selbstverständlich“

Berlin/Leipzig. Leipzigs Spieler schwärmen von Ralph Hasenhüttl. Die RB-Fans feiern den Coach für den erneuten Einzug nach Europa. Wie lange der Österreicher die Sachsen noch trainiert, bleibt im Vertragspoker aber offen. Zumindest eine Garantie gibt Sportdirektor Rangnick ab.

Hasenhüttl-Verbleib für Rangnick „selbstverständlich“

Leipzig-Cheftrainer Ralph Hasenhüttl (r) und Sportdirektor Ralf Rangnick. Foto: Jan Woitas/dpa-Zentralbild

Nach der euphorischen Europa-Party bei RB Leipzig geht der Zukunftspoker um Ralph Hasenhüttl in die entscheidende Runde.

Der Trainer gab keine langfristigen Garantien ab, Ralf Rangnick will an einem Verbleib des Österreichers zumindest in der kommenden Saison weiter nicht zweifeln. „Dass er nächstes Jahr bei uns Trainer ist, ist für mich selbstverständlich“, bekräftigte der Sportdirektor vor dem Abschiedsspiel für RB-Rekordspieler Dominik Kaiser im MDR. „Wir haben klar vereinbart, dass wir uns Anfang der Woche zusammensetzen und über alles sprechen.“

Ganz alleine und sichtlich bewegt hatte Hasenhüttl nach dem erneuten Sprung ins internationale Geschäft bei der 6:2-Torgala bei Hertha BSC die „Hasi, Hasi“-Rufe der RB-Fans genossen. Vor dem anstehenden Gipfel mit Rangnick schaltete der österreichische Coach aber trotz seiner gestärkten Position schnell wieder alle Emotionen aus. „Ich habe Vertrag bis 2019“, sagte Hasenhüttl lediglich. „Alles Weitere ist mir heute keine Überlegung wert, ich möchte mich heute nur über ein tolles Jahr freuen.“

Nach einer Saison mit Höhen auf europäischem Parkett, aber auch sportlichen Tiefen und Misstönen in der sportlichen Führung reichte es für das junge Leipziger Team zumindest noch zur Qualifikation für die Europa League. Als Rückschritt nach der Premiere in der Königsklasse wollte dies keiner werten - doch auch Rangnick ließ sich kein klares Bekenntnis für eine weitere, langfristige Zusammenarbeit mit Hasenhüttl entlocken.

In Berlin verschwand der RB-Macher nach dem Abpfiff ohne ein öffentliches Wort. „Worüber wir reden ist, wie sieht es über die nächste Saison hin aus“, sagte Rangnick. „Er sagt, wo er Handlungs- und Verbesserungsbedarf sieht. Wir werden uns da austauschen, wie wir es auch letztes Jahr gemacht haben.“

Zur Schau gestellte Harmonie sieht anders aus. Dass Hasenhüttl, dessen Name diese Saison immer wieder in Trainerdebatten beim FC Bayern oder Borussia Dortmund auftauchte, in der Winterpause mit einer Vertragsverlängerung zögerte, scheint Gräben hinterlassen zu haben.

Die Leipziger Spieler hielten ein klares Plädoyer für ihren Coach. „Ich will definitiv mit dem Trainer weitermachen, aber es liegt nicht in meiner Hand. Wir haben die letzten zwei Spiele richtig gute Argumente gebracht, dass er weitermacht“, sagte Kapitän Willi Orban. „Ich glaube, diese Saison war sehr, sehr intensiv für alle Beteiligten. Man muss sagen, dass jeder Fehler gemacht hat, die Spieler, wir als Mannschaft, das Trainerteam.“ Aber darum gehe es: dass man es nächste Saison besser mache.

Auch sportlich sind aber noch nicht alle Fragen geklärt: Nur bei einem DFB-Pokalsieg von Meister FC Bayern gegen Eintracht Frankfurt am Samstag ist Leipzig direkt für die Gruppenphase gesetzt. Ansonsten müssten die Sachsen bereits in der zweiten Qualifikationsrunde Ende Juli ran - und sechs Spiele auf dem Weg in die Vorrunde bestreiten.

„Es ist natürlich nicht in unseren Händen. Wir werden uns sicher das Pokalfinale anschauen“, sagte Peter Gulasci zur Ausgangslage. „Wahrscheinlich“, führte der Torwart fort und sagte nach kurzer Pause: „Es ist komisch zu sagen - aber wir drücken den Bayern die Daumen.“ Damit sich die Leipziger diese Ausgangslage und den sechsten Platz sichern konnten, hatte Hasenhüttl sein Team mit einem mehrminütigen Motivationsvideo noch einmal richtig heiß auf das Saisonfinale gemacht. „Es ging um die letzte Schlacht“, berichtete Orban. Der allerletzte Kampf dieser Saison in Leipzig wird nun am Verhandlungstisch ausgetragen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Moskau. Nach dem 0:1 gegen Mexiko befindet sich die Nationalmannschaft in „einer absolut ungewohnten Situation“. Der Fehlstart fordert auch den Bundestrainer. Löw beruhigt und warnt. Der Weltmeisterfluch droht.mehr...

Moskau. Der Fehlstart der Deutschen gegen Mexiko ist den Schweden Warnung. Im zweiten Duell der Gruppe F gegen Südkorea wollen sie es besser machen als der Titelverteidiger. Darüber hinaus greifen die Mitfavoriten Belgien und England ins Geschehen ein.mehr...

Rostow am Don. Auch Brasilien musste sich mit einem mäßigen Auftakt begnügen. Neymar blieb noch vieles schuldig und der Hoffenheimer Zuber rettete der Schweiz einen wichtigen Punkt.mehr...

Samara. Vor vier Jahren gab es beim Viertelfinaleinzug in Brasilien nach regulärer Spielzeit keine Niederlage. Diesmal erwischte es Costa Rica gleich im ersten WM-Spiel. Das 0:1 gegen Serbien war verdient. Der Treffer von Aleksandar Kolarov erinnerte an Cristiano Ronaldo.mehr...

Kaliningrad. Davor Suker wich der Frage charmant aus. „Ich nix verstehen“, antwortete der Präsident des kroatischen Fußball-Verbandes auf die Frage, ob er vom angeblichen Interesse des FC Bayern München an Andrej Kramaric gehört habe.mehr...

Moskau. Endlich geht es auch für den Titelverteidiger los. Einen Tag nach dem ernüchternden Auftakt für Argentinien und dem mühsamen Sieg der Franzosen will die DFB-Elf gegen Mexiko „ein Zeichen setzen“, wie der Bundestrainer sagt. Auch der Rekordweltmeister startet ins Turnier.mehr...