Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Havanna-Chronist warnt vor Ausverkauf

Havanna. Vor 20 Jahren setzte Pedro Juan Gutiérrez seiner Heimatstadt Havanna ein literarisches Denkmal voller Säufer, Schläger und Huren. Jetzt sieht er den morbiden Charme bedroht - von Kempinski, Armani und Airbnb.

Havanna-Chronist warnt vor Ausverkauf

Pedro Juan Gutiérrez setzte seiner Heimatstadt Havanna ein literarisches Denkmal. Foto: Guillermo Nova

Schneller Sex in einsturzgefährdeten Altbauten, ein täglicher Kampf ums Überleben und abends ein Glas Rum auf der Dachterrasse mit Blick auf den Sonnenuntergang über der Uferpromenade Malecón: Mit seinem Buch „Schmutzige Havanna Trilogie“ hat der kubanische Schriftsteller Pedro Juan Gutiérrez seiner Heimatstadt vor 20 Jahren ein Denkmal gesetzt.

Er beschreibt eine Stadt am Abgrund. In der sogenannten Sonderperiode Mitte der 90er Jahre nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion fehlt es auf der sozialistischen Karibikinsel an allem. Es gibt weder Seife noch Wasser, weder Essen noch Arbeit - und Geld schon einmal gar nicht. Ständig fällt der Strom aus und Tausende Kubaner fliehen auf kaum seetüchtigen Flößen in die USA.

„Das waren schreckliche Jahre. Du hast dieses politische Projekt aktiv verteidigt, und plötzlich fällt alles in sich zusammen“, sagt Gutiérrez im Interview der Deutschen Presse-Agentur. „Es ist ein schmerzvolles Buch. Ich habe es in einer persönlich schwierigen Phase meines Lebens geschrieben. Und auch das Land war in einer wirtschaftlichen, sozialen, moralischen und ethischen Krise.“

Sein schonungsloser Blick auf das raue Leben im Tropensozialismus kam bei den Offiziellen in Regierung und Parteizentrale nicht gut an. Während die „Schmutzige Havanna Trilogie“ in 23 Sprachen übersetzt und in rund 80 Ländern veröffentlicht wurde, darf Gutiérrez berühmtestes Buch in seiner Heimat bis heute nicht erscheinen.

Die entbehrungsreiche Sonderperiode ist lange vorbei. Nun verändert der Tourismus die Insel. Im vergangenen Jahr besuchten rund 4,7 Millionen Urlauber Kuba und spülten viel Geld in die leeren Kassen. Jetzt soll die 5-Millionen-Grenze geknackt werden. In Havanna eröffnen neue Hotels, Bars und Restaurants - renovierte Wohnungen werden über Airbnb an Touristen vermietet.

„Die Stadt könnte zerstört und in einem Themenpark verwandelt werden“, fürchtet Autor Gutiérrez. „Ich bin pessimistisch - wir werden eine Gentrifizierung mit sehr schnellen Veränderungen erleben. Schon jetzt werden ganze Gebäude aufgekauft und alle Wohnungen in Hostels umgewandelt.“

Tatsächlich nehmen die Folgen des Touristenbooms in Kuba zum Teil bizarre Formen an. Während der staatliche Durchschnittslohn noch immer bei umgerechnet knapp 30 Euro pro Monat liegt, kann ein Abendessen in einem guten Paladar - wie die neuen Privatrestaurants genannt werden - leicht das Doppelte kosten.

Im alten Stadtzentrum Havannas, das Gutiérrez in seiner Trilogie noch als das heruntergekommene Jagdrevier der Säufer, Huren und Kleinkriminellen beschreibt, zieht der Luxus ein. Gegenüber vom Kapitol hat Kempinski das Gran Hotel Manzana eröffnet. Eine Nacht in dem Fünf-Sterne-Hotel kostet je nach Zimmertyp zwischen 400 und 2500 US-Dollar.

In der Einkaufspassage im Erdgeschoss haben sich Luxusmarken wie Armani, Montblanc und Versace eingemietet. Touristen können nun auf der Dachterrasse des Hotels einen Sundowner für zehn Dollar schlürfen oder im Bulgari-Shop eine Uhr für mehr als 10 000 US-Dollar kaufen. Das ursprüngliche Kuba, das so viele auf der Karibikinsel suchen, dürften sie in dem Luxus-Tempel aber kaum finden.

Für die Kubaner, die jeden Tag für Lebensmittel anstehen oder wochenlang nach einem Sack Zement suchen, um ihre baufälligen Häuser auszubessern, muss die Protzerei wie Hohn wirken. Bereits jetzt öffnet sich die soziale Schere immer weiter zwischen jenen, die Zugang zu Devisen aus dem Geschäft mit den Touristen haben, und jenen, die mit dem staatlichen Einheitslohn auskommen müssen. Nach Einschätzung von Experten könnte das in der auf Gleichheit geeichten kubanischen Gesellschaft zu erheblichen Konflikten führen.

Schriftsteller Gutiérrez hat seine Schlachten schon geschlagen. Nach der Veröffentlichung seiner umstrittenen Havanna-Trilogie verlor der „karibische Bukowski“ seinen Job bei einem staatlichen Nachrichtenmagazin. Groll hegt er aber nicht. „Ich bin dankbar für meine Gegner und die Hindernisse - wenn du damit konfrontiert wirst, weißt du wenigstens, dass du nicht mittelmäßig bist.“

20 Jahre nach dem Erscheinen seines bekanntesten Buchs verhandelt der 68-Jährige nun über die Veröffentlichung der „Schmutzigen Havanna Trilogie“ in Kuba. „Es gibt jetzt eine etwas offenere Mentalität“, sagt Gutiérrez. In zwei oder drei Jahren soll es so weit sein.

Pedro Juan Gutiérrez, Schmutzige Havanna Trilogie, Hoffmann und Campe, 20, 90 Euro, ISBN: 978-3-455-02543-9

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

London/Berlin. Wer ihn provoziere, mit dem kämpfe er, sagt Boris Becker. Das betrifft auch sein Insolvenzverfahren in London: Der Ex-Tennisstar versucht jetzt, seine Trophäen vor einer Versteigerung zu retten.mehr...

Köln. Alice Schwarzer hat sich immer sehr bedeckt gehalten, wenn es um ihr Privatleben ging. Doch jetzt hat sie ganz überraschend verkündet: Ich hab geheiratet! Sie verrät auch, warum sie ihre Liebe gerade jetzt öffentlich macht.mehr...

New York. „Ich sollte das Aushängeschild der #MeToo-Bewegung sein“, sagte der US-Regisseur in einem Interview. Zugleich wies er erneut Anschuldigungen zurück, seine Tochter Dylan Farrow im Alter von sieben Jahren sexuell missbraucht zu haben.mehr...

Washington. Über drei Wochen hat man die First Lady nach einer OP nicht mehr in der Öffentlichkeit gesehen. Das hat zu allerlei Spekulationen geführt. Jetzt hat sich Melania Trump zurückgemeldet - und den Medien die Leviten gelesen.mehr...