Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Hector vor 2. Liga: „Löws Reaktion war nicht negativ“

Köln. Fußball-Nationalspieler Jonas Hector hat sich vor seiner Vertragsverlängerung trotz des Bundesliga-Abstiegs des 1. FC Köln nicht mit Bundestrainer Joachim Löw abgesprochen, muss aber auch als Zweitliga-Spieler offenbar nicht akut um seinen Platz im DFB-Team bangen.

Hector vor 2. Liga: „Löws Reaktion war nicht negativ“

Jonas Hector hat sich entschieden trotz Abstiegs beim 1. FC Köln zu bleiben. Foto:Rolf Vennenbernd

„Wir haben kurz danach geschrieben“, erklärte der 36-malige Nationalspieler vor dem letzten Heimspiel der Saison gegen den zuvor an ihm interessierten FC Bayern im Stadionheft „Geißbock Echo“: „Seine Reaktion war nicht negativ.“

Überrascht zeigte sich Hector von dem Hype um seine Vertragsverlängerung. „Ich glaube, es war eine Entscheidung, die viele an meiner Stelle nicht so getroffen hätten und die viele Leute überrascht hat. Dass sie in der Öffentlichkeit so eine große Rolle spielen würde, hätte ich allerdings nicht gedacht“, sagte der 27-Jährige: „Ich dachte, das bleibt eher ein regionales Thema. Dass es in den Nachrichten kommt, sogar noch morgens am nächsten Tag, damit hatte ich nicht gerechnet.“

Dass er nun als Beispiel gegen den Werteverfall im Fußball dient, hat Hector nach eigener Aussage nicht so beabsichtigt. „Darum ging es mir nicht“, sagte er: „Für mich waren die ausschlaggebenden Gründe, dass ich mich mit meiner Freundin in der Stadt wohlfühle, dass ich mich im Verein wohlfühle und dass ich die letzten Jahre den Weg des FC mitgegangen bin und nichts sehe, was dagegen spricht, diesen Weg weiterzugehen - auch durch ein Tal hindurch.“

Neben Hector haben auch Stammtorhüter Timo Horn, Marcel Risse und Marco Höger bereits öffentlich erklärt, ihre Ausstiegsklauseln nicht zu nutzen und mit dem FC in die 2. Liga zu gehen.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Kaliningrad. In letzter Minute schafften die Schweizer den ersten Sieg bei dieser Fußball-WM. Nach dem 2:1 gegen Serbien genügt ein Remis gegen Costa Rica. Serbien muss um den Achtelfinaleinzug bangen.mehr...

Wolgograd. Nigeria darf mit seinem deutschen Trainer Gernot Rohr auf das WM-Achtelfinale hoffen. Beim 2:0 wurde Ahmed Musa zum Matchwinner, Island droht nach der ersten Niederlage in Russland hingegen das Aus in der Gruppenphase.mehr...

St. Petersburg. Das war knapp! Das Duell gegen Costa Rica wurde für Brasilien zu einer Nervenprobe. Erst zwei Treffer in der Nachspielzeit bewahrten den Rekord-Weltmeister vor einem weiteren Rückschlag. Dagegen schied Costa Rica, vor vier Jahren noch Viertelfinalist, vorzeitig aus.mehr...

Mannheim. Der Fußball-Regionalligist SV Waldhof Mannheim nimmt den drohenden Neun-Punkte-Abzug und eine Geldstrafe von 50.000 Euro nach dem Abbruch des Aufstiegsspiels gegen den KFC Uerdingen nicht hin.mehr...

Hoffenheim. Die vorzeitige Verkündung der Trainerpersonalie Nagelsmann soll in der neuen Saison für Ruhe sorgen. Der für Geradlinigkeit stehende Bayer wollte in seiner ersten Champions-League-Saison Störfeuer vermeiden. Oder kommt jetzt eine (gewollte) Eigendynamik ins Spiel?mehr...