Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Trompetenbaum gedeiht auf der Burg

Konzert im August

Die Reihe „Trompetenbaum und Geigenfeige – Musik in Gärten und Parks im Münsterland“ macht am Sonntag, 12. August, in Heek Station. Um 15 Uhr beginnt das Konzert mit den „Juliacum Brassers“ im Amtshausgarten am Langen Haus im Nienborger Burgbereich.

HEEK

01.08.2012
Trompetenbaum gedeiht auf der Burg

Verschiedene Blasinstrumente kommen bei dem Konzert in Nienborg zum Einsatz.

Die vier Bläser bieten einen hochklassigen Streifzug durch zahlreiche Epochen der Musikgeschichte. Bei schlechtem Wetter treten sie im Konzertsaal der Landesmusikakademie auf. Im Anschluss an das Konzert bietet der Heimatverein Nienborg gegen 17.30 Uhr eine Führung über das Burggelände und zu einigen erhaltenen Burgmannshöfen an. Das neu eröffnete „Ringburgcafe“ im Hohen Haus bietet Gästen zwischen 11 und 19 Uhr Kaffee und Kuchen. Zu den „Juliacum Brassers“ gehören vier professionelle Musiker aus Jülich und Umgebung. Kopf der Band ist der Trompeter Martin Schädlich, der zudem Kornett spielt. Mit dabei sind außerdem Klaus Luft (verschiedene Trompeten und Flügelhorn), Andreas Trinkaus (Horn) und Johannes Meures (Posaune und Euphonium). Ihr Ziel ist es, Kammermusik auf allerhöchstem musikalischem Niveau zu spielen. Die Variabilität der Mitglieder und ihr großes Instrumentarium ermöglicht eine beeindruckende Klangvielfalt. Johannes Meures arrangiert zahlreiche Werke für die „Juliacum Brassers“ und steuert immer wieder auch Eigenkompositionen bei. Die Musiker spielen in Nienborg vor der Kulisse des Langen Hauses. Dessen Geschichte beginnt mit der Suche des ersten Fürstbischofs von Münster, Hermann II. Graf von Katzenelnbogen, nach einem günstigen Gelände für eine wehrhafte Burg. Fündig wurde er im heutigen Heeker Ortsteil Nienborg. Ab 1198 errichtete er im Sumpfgebiet der Dinkel das „Castrum Novum“ – Neue Burg – , aus dem sich der heutige Ortsname Nienborg entwickelte. „Trompetenbaum und Geigenfeige“ ist ein Gemeinschaftsprojekt der vier Kreise Borken, Coesfeld, Steinfurt und Warendorf sowie der Stadt Münster. Kooperationspartner sind die Eigentümer der Gärten und Parks, der Landschaftsverband Westfalen-Lippe, örtliche Kulturinitiativen sowie der Verein „Das Münsterland – Die Gärten und Parks“.   Der Eintritt kostet 7,50 Euro, für Kinder, Schüler, Studenten 5 Euro. Karten gibt es ab 15 Uhr vor Ort.

Lesen Sie jetzt