Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Heftiges Gewitter zieht über Deutschland - Geringe Schäden

Berlin.

Die heftigen Gewitter vom Abend haben in Deutschland nur geringe Schäden verursacht. Obwohl Tausende von Blitzen innerhalb kurzer Zeit niedergingen, kam es nach Angaben der Polizei in der Nacht kaum zu größeren Einsätzen. Das Unwetter war am Abend von der Mitte Bayerns über Mitteldeutschland in Richtung Nordosten gezogen. Nach Angaben des Webportals „Kachelmannwetter“ wurden in Sachsen-Anhalt mehr als 2400 Blitze innerhalb von 30 Minuten registriert. In Thüringen setzten Blitzeinschläge zwei Wohnhäuser in Brand, außerdem fuhr ein Regionalexpress gegen einen umgestürzten Baum.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Die Videodays in Berlin und Köln fallen in diesem Jahr aus. Der Veranstalter hat Europas größtes Festival der YouTuber aus Kostengründen abgesagt. „Eine Durchführung der VideoDays wäre mit den aktuell unzureichenden Ticketverkäufen und einem reduzierten Engagement im Sponsoringbereich leider nicht möglich gewesen“, hieß es unter anderem auf der Website des Veranstalters. In Berlin sollten die Videodays am 16./17. Juni in Köln am 11./12. August stattfinden. Erworbenen Tickets werden zurückgenommen, die Kosten erstattet.mehr...

Buenos Aires. Bundesaußenminister Heiko Maas hat das Zustandekommen des Wahlsiegs von Präsident Nicolás Maduro in Venezuela kritisiert. „Das waren nicht die freien, fairen und transparenten Wahlen, die das venezolanische Volk verdient hat“, sagte er am Rande des G20-Außenministertreffens in Buenos Aires. „Wir verurteilen die Einschüchterung der Opposition, die bereits mit der Entmachtung des Parlaments begonnen hatte.“‎ Die Opposition wirft Maduro Wahlmanipulation vor. Maas zeigte sich auch besorgt, über die katastrophale Versorgungslage in dem südamerikanischen Land.mehr...

München. Zu Beginn der Pfingstferien hat die Polizei an Flughäfen in Bayern rund 20 Familien erwischt, die ihre Kinder die Schule schwänzen ließen. Alleine in Nürnberg entlarvten Beamte in elf Fällen Eltern, die mit dem Nachwuchs lieber in den Urlaub flogen, statt die Kinder in den Unterricht zu schicken. Am Allgäu-Airport nahe Memmingen zählten Polizisten zehn Fälle, bei denen Kinder unentschuldigt der Schule fernblieben. Gegen die Eltern ist bei den zuständigen Landratsämtern Anzeige erstattet worden.mehr...

Berlin. Ernährungsministerin Julia Klöckner ist von einem Mindestpreis für Alkohol nach schottischem Vorbild nicht überzeugt. „Würde eine Steuer dazu führen, dass sich jeder ausgewogen ernährt, wäre das wunderbar“, sagte die CDU-Politikerin der Funke Mediengruppe. „Aber so einfach ist das nicht.“ Entscheidend sei, den richtigen Umgang mit Ernährung und Alkohol zu lernen. Wein schade der Gesundheit nicht, „wenn man ihn maßvoll genießt“, sagte Klöckner. Suchtexperten halten einen Mindestpreis für alkoholische Getränke, wie Schottland ihn eingeführt hat, auch für Deutschland für sinnvoll.mehr...

Mogadischu. In Somalia sind bei einem tropischen Wirbelsturm mindestens 26 Menschen ums Leben gekommen. Vor allem der Nordwesten des Landes war von Überschwemmungen betroffen. Der Gouverneur sprach vom schwersten Regen in der Geschichte der Region. Etliche Häuser sind zerstört worden und viele Straßen unbenutzbar. Der Zyklon „Sagar“ entstand vergangene Woche im Golf von Aden zwischen dem Jemen und dem Norden Somalias. In den beiden Ländern sowie in Äthiopien und Dschibuti kam es örtlich zu starken Regenfällen und Überschwemmungen.mehr...

Genf. Deutschland unterstützt den Kampf gegen den Ebola-Ausbruch im Kongo mit einem Millionenbetrag. „Wir müssen unbedingt verhindern, dass sich die Krankheit weiter ausbreitet“, sagte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn der Deutschen Presse-Agentur in Genf. „Deswegen stellt Deutschland der WHO kurzfristig fünf Millionen Euro zur Soforthilfe zur Verfügung.“ Im Kongo wurden bis zum Wochenende 21 Fälle des gefährlichen Ebola-Virus nachgewiesen. 26 Menschen sind bereits gestorben.mehr...