Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Henning Baum: Der Körper ist mehr als nur Kopfstütze

Berlin. Der Schauspieler hätte gern mehr Action im deutschen Fernsehen, wie er in einem Interview verriet. Bloß irgendwo herumzusitzen und zu sprechen sei ihm zu wenig.

Henning Baum: Der Körper ist mehr als nur Kopfstütze

Der Schauspieler Henning Baum will Action. Foto: Caroline Seidel

Der Schauspieler Henning Baum, unter anderem bekannt aus der Serie „Der letzte Bulle“ auf Sat.1, vermisst den Körpereinsatz im deutschen Fernsehen. „Ich würde gern mehr Action spielen“, sagte der 45-Jährige der Fernsehzeitschrift „TV Digital“.

„Für mich ist sie die lebendigste Art des Schauspiels, weil sie den Körper des Darstellers mit einbezieht.“ Leider jedoch werde der als Instrument in deutschen Formaten völlig unterschätzt. Meistens sitze ein Darsteller bloß irgendwo und halte ein Glas Wasser in der Hand, während Worte aus seinem Mund kämen. „Aber wie kann man den Körper bitteschön vergessen? Er ist doch nicht nur eine Kopfstütze.“

Am 8. Mai ist Baum, derzeit in den Kinos auch als Lukas in der Verfilmung des Kinderbuchs „Jim Knopf und der Lokomotivführer“ zu sehen, wieder bei seinem alten Arbeitgeber Sat.1 im Einsatz. Im Thriller „Der Staatsfeind“ wird er in der Hauptrolle neben Franziska Weisz als Polizist vom Jäger zum Gejagten.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Tipp des Tages

Tatort: Schlangengrube

Münster. Tierische Ermittlungsarbeit und eine tote Tierfreundin führen das „Tatort“-Team aus Münster dieses Mal in den Zoo. In der Nebenrolle: Sandy, Münsters bekanntester Pinguin.mehr...

Mainz. Der Schauspieler Benjamin Sadler wird in einem neuen Thriller zu sehen sein. Als Kriminalkommissar wacht er eines Morgens neben seiner Frau auf, die erdrosselt wurde. Das bringt ihn in Schwierigkeiten.mehr...

Bremen. Wie sieht die Welt von viereinhalb Millionen Deutsch-Türken aus? Es gibt keine allgemeingültige Antwort auf diese Frage. Die Reportage beleuchtet verschiedene Standpunkte.mehr...