Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

830000 Euro für den Ascheberger Bahnhof?

ASCHEBERG 830000 Euro würde der Ascheberger Bahnhof für die Restaurierung bekommen. Würde - wenn der zuständigen DB Station & Service AG und dem NRW-Verkehrsministerium nicht andere Projekte vorzieht.

von Von Daniel Rustemeyer

, 26.06.2008
830000 Euro für den Ascheberger Bahnhof?

Der Bahnhof in Ascheberg hofft auf eine Erneuerung. Doch diese werde nicht vor 2013 möglich sein, so Klaus van Roje, Fachbereichsleiter Bauen und Wohnen in der Gemeinde.

Ascheberg ist Teil der geplanten 109 Investitionen. Indes ist der ansässige Haltepunkt nur als Ersatzmaßnahme vorgesehen. Das heißt: Nur wenn andere Vorhaben aufgeschoben oder nicht realisiert werden können, bekäme der Bahnhof seinen „Feinschliff“.

Standort Ascheberg nur Ersatz

Klaus van Roje, Fachbereichsleiter Bauen und Wohnen, erklärte: „Die vorgesehenen Bahnhöfe in der Region werden in einem Zeitraum von 2009 bis 20013 umgebaut. Der hiesige Bahnhof ist zunächst lediglich eine Ersatzmaßnahme und die Renovierung könnte frühestens im Jahre 2013 realisiert werden“.

Diese Modernisierungsoffensive geht nunmehr in die zweite Runde. Das geschätzte Kostenvolumen für die gesamte Offensive werde laut NRW-Verkehrsministerium auf rund 323 Millionen Euro geschätzt.

Mittelbahnsteig muss erneuert werden

Kleinere und mittlere Bahnhöfe würden dadurch profitieren, wie Verkehrsminister Oliver Wittke verlauten ließ. Falls es also zu einer Modernisierung in Ascheberg kommen sollte, würde diese laut Klaus van Roje wie folgt aussehen: „Eine neue Beschallungsanlage und eine neue Beleuchtung am Bahnhof würde angebracht werden. Ebenfalls sei der Mittelbahnsteig zu erneuern – der ist wirklich schon sehr marode“.

Neuer Bahnbetreiber

Allerdings gäbe es keine Erhöhung der Bahngleise, da die Trieb- und Passagierwagen des neuen Betreibers eurobahn einen deutlich niedrigeren Einstieg als die derzeitigen Waggons der Deutschen Bahn (DB) hätten.

Der neue Betreiber verkehrt ab dem 14. Dezember auf der Strecke von Dortmund nach Münster. Auch für den Zweckverband Münsterland (ZVM) ist die Aufnahme des Ascheberger Bahnhofs in die Liste ein Erfolg. Für Diplom-Ingenieur Markus Rümke sei diese eventuelle Modernisierung ein echter Startvorteil für ein mögliches Folgeprogramm nach 2013.

Der für die Angebotsplanung verantwortliche Mitarbeiter stellte dennoch keine rosigen Zeiten in Aussicht: Die Chancen für eine Realisierung im Zeitraum bis 2013 schätze er als eher gering ein. Der Grund: Andere Standorte auf der Ersatzliste hätten höhere Reisendenzahlen aufzuweisen. Rückblick Mit der Modernisierung seien laut Verkehrsministerium bereits 64 kleinere und mittlere Bahnhöfe modernisiert worden.

Lesen Sie jetzt