Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Abschiedsfest für Lambertus-Grundschulleiter Bernd Gockel

ASCHEBERG WWW steht eigentlich für das Internet, für Bernd Gockel war es jedoch immer eine Abkürzung für „wir wurschteln weiter“. Nun brechen andere Zeiten an für den Schulleiter der St. Lambertus Grundschule. Am Freitag wurde er nach 38 Jahren aus dem Schuldienst in den Ruhestand verabschiedet.

von Von Bettina Nitsche

, 22.06.2008

Künftig geht er also nicht mehr zur Schule, kann seine Sekretärin nicht mehr ärgern, keine Klassenarbeiten mehr korrigieren. Wie sich der Alltag dann gestaltet? Lustig vielleicht. Einen kleinen Einblick gab die Theater AG zum Abschied. Eine Szene aus dem Sommer 2008 mit einem Herrn G., der seiner Frau Monika nach dem zwölften Streichen des Gartenzauns mit seiner Langeweile auf die Nerven geht.

"Du, Herrn Gockel" wird ihm fehlen

Super gespielt von vier Schülern, denen es mit ihrer hervorragenden Darstellung gelang die gesamten Gästeschar reihenweise zum Lachen zu bringen. Und genau das wird Bernd Gockel wohl am meisten vermissen. „Du, Herrn Gockel“, diese liebevolle,  grammatikalisch nicht ganz korrekte und dennoch respektvolle Ansprache wird ihm, der stets das Wohl der Kinder im Auge hatte, wohl für immer in Erinnerung bleiben.  Seinen Kollegen, aber auch den vielen Institutionen, mit denen die Lambertusschule seit vielen Jahren bestens zusammengearbeitet hat, gab er zum Abschied noch eines mit auf den Weg: „Habt immer die Kinder im Blick. Vermittelt ihnen nicht nur Wissen, sondern vergesst die soziale und emotionale Ebene nicht. Wir können nicht die Eltern erziehen, aber wir haben die Kinder.“ Für ihn waren sie immer das Wichtigste. Kein Wunder, dass ihm die stellvertretende Bürgermeisterin Maria Schulte-Loh ein Herz für Kinder attestierte.

Gutes Miteinander und schönes Schulklima

Das besonders gute Miteinander und das schöne Schulklima lobten die Geistlichen Pastor Alfons Homölle und Pfarrer Martin Roth, wie auch Christoph-Hönig, Leiter der Musikschule. „Ich habe mich hier nie geduldet, sondern jederzeit willkommen gefühlt“, beschrieb er die jahrelange gute Zusammenarbeit unter einem Dach mit Bernd Gockel. Für die Schulleiter-Kollegen dankte Charlotte Johannimloh-Bücker, die am Freitag zugleich offiziell als Nachfolgerin Gockels vorgestellt wurde.

"Gockel war immer guter Teamführer"

Schulamtsdirektor Ulrich Fischer beschrieb in seiner Rede nicht nur kurz die Schullaufbahn Bernd Gockels, die 1972 in Witten startete und ihn u.a. von 1989 bis 1996 als Rektor der Marienschule nach Herbern führte, bevor er 1996 die Leitung der St. Lambertus Grundschule übernahm, sondern auch einen Mann mit Herz, der stets zuverlässig, gewissenhaft und kooperativ war. Bernd Gockel habe nie als Einzelkämpfer gewirkt, sondern war stets ein guter Teamführer. „Nun werden sie nach 38 Jahren aus dem aktiven Schuldienst verabschiedet und das hat auch was mit Freiheit zu tun“, bereitete Fischer den scheidenden Schulleiter auf seinen neuen Lebensabschnitt vor. Wie Gockel dann „weiter wurschtelt“, das wird sich zeigen.