Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ein tödlicher "Spaß"

ASCHEBERG Wie kann man einem Kind die Risiken von Drogen vor Augen führen, ohne dabei Gefahr zu laufen, auch seine Neugierde zu wecken? „Es gibt kein Patentrezept“, weiß Dr. Gerd Pohl. Auf Einladung der Offenen Jugendarbeit Ascheberg (OJA) referierte er zum Thema „Deo mal anders - das Phänomen Schnüffeln“.

von Von Nicole Kleinweiland

, 08.02.2008
Ein tödlicher "Spaß"

OJA warnt vor Schnüffelstoffen.

Gerd Pohl, der Mitarbeiter der Fachstelle für Suchtprävention des Caritasverbandes für den Kreis Coesfeld, und seine Kollegin Petra Nachbar sehen mit der Vorsitzende der OJA, Nina Appelhoff akuten Aufklärungsbedarf  - vor dem Hintergrund, dass das Phänomen des Schnüffelns auch von Jugendlichen in der Gemeinde Ascheberg bekannt sei. „Viele wissen einfach nicht, dass dieser Spaß tödlich enden kann“, betonte sie.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von HZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Halterner Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden