Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Stabile Quote auf dem Arbeitsmarkt

Statistik

Die Quote der arbeitslosen Leistungsempfänger nach Sozialgesetzbuch (SGB) II ist im Kreis Coesfeld im Juli stabil bei 1,5 Prozent geblieben. Es gab einen Anstieg um lediglich eine Person. Die Quote aller Arbeitslosen stieg allerdings kreisweit von Juni bis Juli von 2,9 auf 3,2 Prozent.

ASCHEBERG

01.08.2012

Das teilt Kreisdirektor Joachim L. Gilbeau mit. Die Jobcenter im Kreis Coesfeld betreuten demnach im Juli 2012 insgesamt 1675 Langzeitarbeitslose (850 Frauen und 825 Männer) nach dem SGB II. Allein in der Gemeinde Ascheberg waren im Juli 104 SGB II-Leistungsempfänger registriert. Im Vormonat waren es ebenfalls 104. Im Juli 2011 lebten 140 dieser Leistungsempfänger in der Gemeinde Ascheberg.

Aktuelle Zahlen zur Anzahl der Bedarfsgemeinschaften nach dem SGB II gibt es nicht. Für März waren in Ascheberg 295 dieser Bedarfsgemeinschaften aufgelistet. Drei mehr als im Februar. Kreisweit waren es im Kreis Coesfeld 4260 Bedarfsgemeinschaften. 295 Bedarfsgemeinschaften in Ascheberg Innerhalb der 295 Ascheberger Bedarfsgemeinschaften waren im März 637 Personen registriert (Februar: 629). Macht kreisweit insgesamt 8365 Personen (Februar: 8290).

Die Zahl der arbeitslosen Jugendlichen unter 25 Jahren im SGB II beträgt im Kreis 159 Personen. Die Arbeitslosenquote in diesem Personenkreis liegt aktuell bei 1,1 Prozent. „Ich bin sehr zuversichtlich, dass mit dem Beginn des neuen Schul- und Ausbildungsjahres im August bei der Zahl der Arbeitslosen unter 25 Jahren Rückgänge erzielt werden können“, erläutert Kreisdirektor Joachim L. Gilbeau die aktuelle Situation. „Dieser statistische Effekt stagnierender Werte während der Sommerferien – und der anschließenden Belebung auf dem Ausbildungs- und Arbeitsmarkt – wird seit Jahren landesweit beobachtet.“

Lesen Sie jetzt