Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Hilfspfleger-Fall: Anwälte prüfen mögliche Versäumnisse

Essen. Ein Hilfspfleger steht im Verdacht, für den Tod eines 91-Jährigen in Mülheim verantwortlich zu sein. Die Essener Polizei ermittelt - und räumt später Fehler ein. Jetzt untersucht die Krefelder Staatsanwaltschaft das Vorgehen der Beamten.

Hilfspfleger-Fall: Anwälte prüfen mögliche Versäumnisse

Die Statue der Justitia ist zu sehen. Foto: Peter Steffen/Archiv

Im Fall eines in München unter Mordverdacht stehenden Hilfspflegers prüft die Staatsanwaltschaft Krefeld mögliche Versäumnisse nordrhein-westfälischer Ermittler. Es geht um den Fall eines 91-Jährigen aus Mülheim, der im Mai 2017 mit Unterzuckerung ins Krankenhaus gekommen und dort zwei Monate später gestorben war. Zuvor war er von dem in Bayern festgenommenen Polen gepflegt worden. Sowohl die Essener Polizei als auch die Duisburger Staatsanwaltschaft hatten in dem Mülheimer Fall ermittelt.

Ein mögliches strafrechtliches Verhalten der Ermittler werde geprüft, sagte ein Sprecher der Krefelder Staatsanwaltschaft. Die Essener Polizei hatte im März selbst Fehler bei den Ermittlungen eingeräumt und fünf Beamte vorläufig versetzt oder vom Dienst freigestellt. Sie sollen die Firma, die den Hilfspfleger vermittelt hatte, nur telefonisch und per E-Mail befragt und keine Erkundigungen über den Mann in anderen Bundesländern und in Polen eingeholt haben.

Die Krefelder prüfen ebenfalls, ob das Vorgehen der Duisburger Staatsanwaltschaft in Ordnung war. Diese hatte das Mülheimer Verfahren im Dezember eingestellt, weil der Aufenthaltsort des Hilfspflegers unbekannt war. Ein Haftbefehl wurde nicht erlassen. Die Duisburger hatten eigene Fehler nach einer internen Prüfung für möglich gehalten.

Unter Verdacht geraten war der 36 Jahre alte Hilfspfleger im Zuge der Ermittlungen eines Falls in München: In Ottobrunn soll er einen 87-Jährigen mit Insulin getötet haben. Seither wird er mit weiteren ungeklärten Fällen in ganz Deutschland in Verbindung gebracht.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Gelsenkirchen. Rund 19 000 Zuschauer haben am Freitag in der Fußball-Arena in Gelsenkirchen für einen Publikums-Weltrekord im Darts gesorgt. Man rechne damit, dass die Marke von 20 000 Besuchern noch geknackt werde, sagte ein Sprecher des Veranstalters am Abend. „Es kommen noch Leute rein.“ Das Finale des hochkarätig besetzten Turniers sollte gegen Mitternacht steigen.mehr...

Mönchengladbach. Nach einer Messerattacke auf seine Lebensgefährtin während einer Bahnfahrt ist gegen einen 23-Jährigen in Mönchengladbach Haftbefehl erlassen worden. Gegen ihn wird nach Polizeiangaben von Freitag wegen versuchter Tötung ermittelt. Zwischen dem Mann und seiner 19 Jahre alten Partnerin war es auf der Fahrt zwischen Rheydt und Odenkirchen zu einem lautstarken Streit gekommen. Dabei soll der Tatverdächtige die junge Frau mit Messerstichen an Bein und Oberkörper schwer verletzt haben. Beim nächsten Halt in Odenkirchen flüchtete der Mann zwar aus dem Zug, stellte sich aber kurz danach bei der Polizei. Die 19-Jährige wurde von einem Notarzt versorgt und dann ins Krankenhaus gebracht.mehr...

Köln. Die Polizei hat in Köln eine mit vielen technischen Hilfsmitteln ausgerüstete Autodiebe-Bande festgenommen. Die Gruppe werde verdächtigt, in den vergangenen Monaten mehr als 20 Wagen gestohlen und einen Schaden von mehr als einer Million Euro verursacht zu haben. Die sechs Männer im Alter zwischen 23 und 41 Jahren seien am Donnerstagmorgen auf frischer Tat ertappt worden, teilte die Polizei mit. Bei der Durchsuchung sei eine Bestellliste für weitere Autos gefunden worden.mehr...

Ratingen. Ein kleines Plastik-Krokodil hat in Ratingen bei Düsseldorf die Feuerwehr auf den Plan gerufen. Angestellte einer Grundschule hatten das nur mehrere Zentimeter kleine, vermeintliche Tier am Freitagmorgen auf einer Grünfläche gefunden und die Einsatzkräfte verständigt. Als zwei Feuerwehrleute mit Bissschutz und einer Tierfalle im Gepäck eintrafen, sei das echt aussehende Reptil mit einer Plastikbox abgedeckt und Pylonen umstellt gewesen. Schließlich entpuppte sich das Tier als Plastik-Spielzeug. Vermutlich stamme es von einem Kind, sagte ein Feuerwehrsprecher. Die Helfer ließen es daher liegen - „bis es jemand findet“.mehr...

Gelsenkirchen. Erneut ist im Amateur-Fußball in Nordrhein-Westfalen ein Schiedsrichter attackiert worden. Nach einem Kreisliga-Spiel in Gelsenkirchen am Donnerstagabend wurde der 21 Jahre alte Referee von Zuschauern bedrängt. Der junge Mann wurde von zwei Unbekannten aus der Gruppe heraus mit Schlägen traktiert und auch am Kopf getroffen, teilte die Polizei am Freitag mit.mehr...

Mönchengladbach. Fünf Jahre nach dem Abzug der britischen Truppen aus Mönchengladbach beginnt die Umwandlung des früheren Nato-Standorts in ein Erholungsgebiet. In einem ersten Schritt soll auf dem 470 Hektar großen Gelände Ende August der Abriss der insgesamt 2000 Gebäude beginnen. Aus dem Bauschutt von etwa einer Million Tonnen soll ein Hügel entstehen - möglicherweise mit einem Aussichtsturm, wie die Stadt am Freitag mitteilte.mehr...