Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Hitzfeld: 2007 „innerhalb von 20 Sekunden“ zugesagt

Berlin. Für den früheren Bayern-Trainer Ottmar Hitzfeld ist der heiß diskutierte Transfer seines Kollegen Niko Kovac zum deutschen Fußball-Rekordmeister nach München kein Aufreger-Thema.

Hitzfeld: 2007 „innerhalb von 20 Sekunden“ zugesagt

Hält Niko Kovac für eine gute Wahl als Bayern-Trainer: Ottmar Hitzfeld. Foto: Axel Heimken

Dass Kovac „nicht lange überlegt, ist auch klar. Das war auch bei mir 2007, als Uli Hoeneß anrief. Ich sagte damals innerhalb von 20 Sekunden zu“, sagte Hitzfeld der Schweizer Zeitung „Blick“ in einem Interview. Und das alles ohne Verhandlung: „Man weiß ja, dass die Bayern dann eh großzügig sind.“

Der heute 69 Jahre alte Hitzfeld hatte nach seiner Zeit bei den Bayern von 2008 bis 2014 die Schweizer Nationalmannschaft trainiert. Kovac ist derzeit noch Chefcoach bei Eintracht Frankfurt; Mitte April war sein Wechsel zum FC Bayern München bekannt gegeben worden.

Laut Kovac war der Deal mit dem Branchenprimus am 12. April innerhalb von 24 Stunden perfekt gemacht worden. Eintracht Frankfurt hatte sich danach sehr verärgert über die Vorgehensweise der Bayern bei der Veröffentlichung der Kovac-Verpflichtung gezeigt. Die Bayern-Bosse konterten die Vorwürfe.

Für Hitzfeld ist Kovac „eine gute Wahl. Er kennt den Druck bei Bayern als Spieler und die Menschen Hoeneß und Rummenigge. Er spielte 2001 bis 2003 unter mir. Mich beeindruckte, dass er ein Leader war, obwohl er keinen Stammplatz hatte“, betonte Hitzfeld. Für ihn sei Kovac „charakterlich einwandfrei“.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

St. Petersburg. WM-Gastgeber Russland hat auch im zweiten WM-Spiel für Aufsehen gesorgt. Die Fans träumen bereits von weiteren Erfolgen. In Ägypten wird derweil über den Trainer diskutiert. Der Superstar ist frustriert.mehr...

Sotschi. Mit dem ersten Training in Sotschi beginnt für Fußball-Weltmeister Deutschland bei der WM-Endrunde der Vorbereitungs-Endspurt auf das schon entscheidende Gruppenspiel gegen Schweden.mehr...

Moskau. Der Mittwoch bringt den zweiten Auftritt von Cristiano Ronaldo bei der Fußball-WM. Wie jubelt der Superstar diesmal, sollte er erneut treffen? Auch die Spanier sind wieder gefordert, Uruguay kann schon das Achtelfinal-Ticket lösen.mehr...

St. Petersburg. Was für ein WM-Auftakt! In zwei Spielen erzielten die Russen beachtliche acht Treffer. Damit scheint der erste Achtelfinal-Einzug des Gastgebers nahezu perfekt. Der genesene Superstar Salah konnte die nächste Niederlage der Ägypter nicht abwenden.mehr...

London. Beim FC Arsenal hat nach 22 Jahren Arsène Wenger eine neue Zeitrechnung begonnen. Wengers Nachfolger Emery ist für eine erfolgreiche Zukunft eifrig auf Personalsuche - und hat in DFB-Keeper Leno nun die Wunschlösung für das Tor gefunden.mehr...

Moskau. Polens WM-Hoffnungen haben einen schweren Dämpfer bekommen. Zum Auftakt verliert das Team gegen Senegal. Topstar Robert Lewandowski kann bei seiner WM-Premiere keine Eigenwerbung betreiben.mehr...