Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Hoffenheim-Coach Nagelsmann genervt von Länderspielen

Zuzenhausen. Für Julian Nagelsmann als Trainer von 1899 Hoffenheim sind die Abstellungszeiträume seiner Nationalspieler wie diese und vergangene Woche viel zu lang.

Hoffenheim-Coach Nagelsmann genervt von Länderspielen

Beklagt zu lange Abstellungszeiten seiner Nationalspieler: Hoffenheim-Coach Julian Nagelsmann. Foto: Marius Becker

„Ich habe mich schon oft darüber ausgelassen, dass ich die Regelung der Länderspiel-Pause eine absolute Katastrophe finde“, kritisierte der 30-Jährige bei der Spieltags-Pressekonferenz des Bundesligisten die Vorgaben des Fußball-Weltverbandes FIFA.

Nagelsmann geht es vor allem um die späte Ansetzung der ersten Länderspiele in der Abstellungsperiode fast eine Woche nach dem zurückliegenden Bundesliga-Spieltag. Solche Länderspiele hätten jedenfalls eine „extreme Auswirkung“ auf die Erstliga-Partien am Wochenende - „viel größere als ein Testspiel gegen Panama“.

Wie viele andere Kollegen bekommt Nagelsmann seine Nationalspieler wie Torjäger Andrej Kramaric erst an diesem Donnerstag wieder zu Gesicht. Der Kroate soll aber am Samstag für Hoffenheim gegen den 1. FC Köln wieder ran. „Der Club zahlt den Spieler und arbeitet die meiste Zeit im Jahr mit dem Spieler“, betonte Nagelsmann. Statt das erste Länderspiel nach einem Bundesliga-Spieltag erst am Freitag (wie Deutschland - Spanien) anzusetzen, „sollten die den normalen Champions-League-Rhythmus haben mit Mittwoch - und dann Samstag das zweite Spiel.“ Dann könnten die Profi am Sonntag wieder bei ihrer Familie und am Montag wieder beim Verein sein.

Er verstehe natürlich, dass Nationaltrainer trainieren möchten. Aber die ersten zwei Tage bei den Nationalmannschaften würden die meisten sowieso kaum trainieren, weil vorher Bundesliga-Spiele waren. „Dann machen sie ein bisschen Wettkampfersatz, da wird eh nichts Inhaltliches trainiert die ersten zwei Tage“, sagte Nagelsmann, der Heimspiel gegen den 1. FC Köln voraussichtlich auf Ermin Bicakcic verzichten. Der bosnische Abwehrspieler hat sich bei seiner Länderspielreise eine Adduktorenzerrung zugezogen, sagte Nagelsmann. „Sein Einsatz am Wochenende ist sehr fraglich.“

Kerem Demirbay und Stefan Posch sind am Samstag (15.30 Uhr) beim Tabellensiebten nach längerer Verletzungspause noch nicht einsatzfähig. Nationalspieler Demirbay hatte diese Woche nach 52 Tagen Zwangspause wieder mit dem Mannschaftstraining begonnen. „Bei Kerem ist es noch ein bisschen früh. Er hatte eine Einheit und gestern noch mal frei. Er wird für Köln noch keine Rolle spielen“, sagte Nagelsmann.

Der 24-jährige Demirbay hatte am 3. Februar während des Bundesligaspiels gegen Hertha BSC (1:1) einen Syndesmose-Anriss im rechten Sprunggelenk erlitten. Auch Abwehrspieler Posch, der wegen Aduktorenproblemen seit Mitte Dezember kein Spiel mehr bestritten hat, muss sich noch gedulden und wird ebenfall

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Mönchengladbach. Neben den Turbulenzen in der Vereinsspitze wird beim VfL Wolfsburg auch die sportliche Krise immer schlimmer. Nach dem desaströsen Auftritt in Gladbach droht der Absturz auf Platz 16 und damit wieder die Relegation. Und nächste Woche geht es gegen den HSV.mehr...

Frankfurt/Main. Der Deutsche Fußball-Bund hat seine ablehnende Haltung gegenüber E-Sport aufgeweicht. Engagement der Verbände wird sich nach DFB-Angaben aber auf fußballbezogene Spiele und Formate beschränken.mehr...

Frankfurt/Main. Im millionenschweren Profifußball kassieren die Spielervermittler mehr denn je. Wieviel jeder einzelne Bundesligist ausgibt, wird seit dem vergangenen Jahr allerdings nicht mehr veröffentlicht.mehr...

Leverkusen. Bayer Leverkusen will den Negativtrend beim Bundesliga-Rivalen Borussia Dortmund nutzen, um den BVB im Kampf um die Qualifikation zur Fußball-Champions-League zu distanzieren. „Beim BVB ist natürlich eine gewisse Verunsicherung da.mehr...

Hamburg. Der HSV hat die Lizenz ohne Probleme erhalten und damit die schlimmsten Befürchtungen in den vergangenen Wochen eindrucksvoll widerlegt. Und das ohne Milliardär Kühne.mehr...