Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Holstein Kiel will sich bei der Trainersuche Zeit lassen

Kiel. Zweitligist Holstein Kiel will sich bei der Suche nach einem Nachfolger für Trainer Markus Anfang Zeit lassen.

Holstein Kiel will sich bei der Trainersuche Zeit lassen

Trainer Markus Anfang wird nach der Saison Holstein Kiel in Richtung Köln verlassen. Foto: Daniel Bockwoldt

„Erst wenn die Punkterunde vorbei ist, werden wir uns zum Thema Anfang-Nachfolger äußern“, sagte Geschäftsführer Sport Ralf Becker in der schleswig-holsteinischen Landeshauptstadt vor Medien. Als mögliche Kandidaten werden der ehemalige Stuttgarter Trainer Hannes Wolf und der aktuelle HSV-Coach Christian Titz gehandelt.

Noch-Holstein-Trainer Anfang, dessen Wechsel zum 1. FC Köln am Dienstag von beiden Clubs offiziell bestätigt worden war, will sich bis zum Sommer auf seine Tätigkeit bei den Kielern konzentrieren. Am Montag haben die Störche im Heimspiel gegen den 1. FC Nürnberg die Chance, durch einen Sieg vom Relegations- auf den direkten Aufstiegsplatz zwei vorzurücken.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Fürth. Die SpVgg Greuther Fürth trennt sich auf einen Schlag von gleich acht Spielern. Balazs Megyeri, Uffe Bech, Kaylen Hinds, Mathis Bolly, Adam Pinter, Dominik Schad, Jurgen Gjasula und Sercan Sararer verlassen die Franken zum Ende dieser Saison.mehr...

Düsseldorf. Zweitliga-Meister Fortuna Düsseldorf treibt seine Planungen nach dem Aufstieg in die Fußball-Bundesliga weiter voran. Die Düsseldorfer verpflichteten Kenan Karaman von Hannover 96.mehr...

Frankfurt/Main. Vier Tage nach seiner Trennung vom Zweitliga-Absteiger Eintracht Braunschweig ist Trainer Torsten Lieberknecht vom Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes zu einer Geldstrafe von 2500 Euro verurteilt worden.mehr...

Bochum. Thomas Eisfeld plant seine Zukunft beim Fußball-Zweitligisten VfL Bochum. Der 25 Jahre alte Mittelfeldspieler, der einst vom FC Arsenal verpflichtet wurde, hat seinen bis 2018 datierten Vertrag um drei Jahre verlängert, teilte der Verein in einem Video auf Twitter mit.mehr...

Ingolstadt. Der FC Ingolstadt will nach einer enttäuschenden Saison in der 2. Fußball-Bundesliga für die kommende Spielzeit mehrere personelle Wechsel im Kader vornehmen.mehr...