Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Humor kann Vorträge aufpeppen - aber nicht retten

München. Bei einem Vortrag gibt es verschiedene Mittel, die Zuhörer in seinen Bann zu ziehen. Humor etwa kann hierbei eine wichtige Rolle spielen. Witze einzubauen, ist jedoch auch immer ein Wagnis.

Humor kann Vorträge aufpeppen - aber nicht retten

Während eines Vortrags kann ein Witz den Vortragsstil etwas auflockern. Jedoch haben nicht alle Zuhörer den gleichen Humor. jFoto: Jens Kalaene/Illustration

Ein guter Witz kann Vorträge deutlich aufwerten. Schlechte Vorbereitung kann Humor aber nicht ersetzen, warnt Hochschullehrer Michael Suda im Interview mit der Zeitschrift „Forschung & Lehre“ (Ausgabe 5/2018).

Grundsätzlich sollte der Humor nie im Mittelpunkt stehen - sondern eher dazu dienen, eine lockere Atmosphäre zu schaffen und Aufmerksamkeit zu binden.

Deshalb muss es auch keine Dauerbeschallung mit Witzen sein, so der Experte, sondern eher ein Gag alle zehn bis zwanzig Minuten: Der sorgt dann für Abwechslung und unterbricht die Monotonie, die Zuhörer sonst irgendwann zum geistigen Abschalten verleitet.

Suda ist Professor für Wald- und Umweltpolitik an der Technischen Universität München und arbeitet in seinen Vorlesungen selbst viel mit Humor. Er hat gelernt: Den einen Witz, der alle im Publikum begeistert, gibt es nicht. Dafür sind die Humor-Typen zu unterschiedlich. Manche finden Doppeldeutigkeiten und Wortspiele lustig, andere eher absurden oder chaotischen Humor. Im Idealfall deckt ein humorvoller Vortrag all diese Zielgruppen gleichermaßen ab.

Einzelne Zuhörer bei Gags und Witzen einzubinden, klappt dagegen selten, so der Experte: Denn gerade bei negativen Humorelementen wie Sarkasmus ist die Gefahr zu groß, dass man den anderen damit bloßstellt. Und das ist nicht nur unhöflich, sondern wirkt sich in Vorlesungen zum Beispiel auch negativ auf das Lernergebnis aller Zuhörer aus.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Berlin. Wer im Freien körperliche Arbeit verrichtet, hat es besonders im Sommer nicht leicht. Dabei belastet nicht nur die Hitze den Kreislauf, sondern auch die Strahlung der Sonne die Haut. Wie sich Arbeiter vor den Gefahren der Sonne schützen können.mehr...

Berlin. E-Mails, der Aufenthaltsort und vielleicht sogar den Gesundheitszustand. Noch nie hatten Arbeitgeber so viele Möglichkeiten wie heute, Mitarbeiter zu überwachen. Erlaubt ist das allerdings nur selten - und Verstöße können neuerdings sehr teuer werden.mehr...

Essen. Auch im Beruf ist das Smartphone zum ständigen Begleiter geworden. Deshalb stellen viele Unternehmen eigens für die Arbeit Diensthandys für ihre Mitarbeiter zur Verfügung. Doch dürfen Arbeitnehmer das Diensttelefon auch zu privaten Zwecken verwenden?mehr...

Nürnberg. Ob unbezahlt oder mit Zeitausgleich: Überstunden gehören in vielen Unternehmen zum Arbeitsalltag. Nicht immer sind die rechtlichen Rahmenbedingungen klar - umso wichtiger ist es, dass Arbeitnehmer ihre Zeiten auch selbst erfassen.mehr...

Ettlingen. Textilreiniger gibt es in Mini-Wäschereien ebenso wie in der Industrie. Vom Hemd bis zur Spezialausrüstung, von der Waschmaschine bis zum Bügelbrett reicht ihr Tätigkeitsfeld. Wer sich für den Job interessiert, muss belastbar sein - und rechnen können.mehr...

Idstein. Computerbetrug, Fälschungsdelikte, Wirtschaftsspionage: Ab Herbst lernen Studierende im Master „Wirtschaftsforensik“ an der Hochschule Fresenius Gesetzesverstöße im Feld der Wirtschaft aufzuklären - und werden dafür in vielfältigen Teilbereichen ausgebildet.mehr...