Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

Hund tötet Baby: Angriff wohl im Wohnzimmer

Bad König/Darmstadt. Wie der kleine Jannis genau starb, ist noch immer unklar. „Kowu“ hat ersten Ermittlungen zufolge im Wohnzimmer der Familie zugebissen. Hätte ein Hundeführerschein seinen Tod verhindern können?

Hund tötet Baby: Angriff wohl im Wohnzimmer

Blaulicht auf dem Dach eines Einsatzwagens der Polizei. Foto: Patrick Pleul/Illustration

Die tödliche Hundeattacke auf den kleinen Jannis aus Hessen hat sich vermutlich im Wohnzimmer seiner Familie ereignet. Genauere Erkenntnisse soll die Obduktion der Babyleiche ergeben.

Mit den Ergebnissen sei aber voraussichtlich erst am Donnerstag zu rechnen, sagte Oberstaatsanwalt Robert Hartmann am Mittwoch in Darmstadt. Der sieben Monate alte Junge aus Bad König im Odenwald war nach dem Angriff des Mischlingshundes „Kowu“ am Montag in einer Spezialklinik in Mannheim gestorben. Der fünf Jahre alte Rüde hatte ihn in den Kopf gebissen.

Die hessische Landestierschutzbeauftragte Madeleine Martin und die Tierrechtsorganisation Peta forderten, einen „Hundeführerschein“ nach niedersächsischem Vorbild einzuführen, um solche Vorfälle künftig zu verhindern.

„Jeder Hund, der falsch gehalten oder erzogen wird, kann zu einer Gefahr für Mensch und Tier werden“, teilte Jana Hoger von Peta mit. Kein Hund sei von Natur aus aggressiv, viele Hundehalter seien jedoch überfordert. Peta plädierte zudem für einen Zuchtstopp sogenannter Kampfhunde. Solange die Tierheime, in denen jährlich rund 80 000 Hunde landeten, überfüllt seien, sei die Eindämmung der Zucht die effektivste Maßnahme. „Dies sollte in einem ersten Schritt vor allem für vermeintlich gefährliche "Rassen" gelten, da sie häufiger Opfer von falscher Haltung, Missbrauch oder Überforderung sind.“

Die Babyleiche wird bei der Rechtsmedizin in Heidelberg obduziert. Die in der Wohnung sichergestellten Spuren müssten noch ausgewertet werden. Die 23 und 27 Jahre alten Eltern schweigen zu dem tödlichen Vorfall.

Bevor mit den Tests zum Rassen-Mix und dem Wesen des Hundes begonnen werden könne, müsse dieser „mindestens noch eine Woche runterkommen“, sagte Hartmann. Mit Ergebnissen sei daher erst in einigen Wochen zu rechnen. Nach einem ersten Eindruck der Polizei könnte der Hund ein Staffordshire-Mix sein. Zur Liste der gefährlichen Hunde gehört in Hessen auch der Staffordshire-Terrier. Als Kampfhund registriert war er bei der Stadt nicht. Ob er schon einmal aufgefallen ist, steht noch nicht fest.

Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen wegen des Anfangsverdachts der fahrlässigen Tötung aufgenommen. Sie hält aber auch einen tragischen Unfall für möglich.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Rostock. Mangelhafte medizinische Versorgung, dickere Luft und schlechtere Lebensgewohnheiten führten dazu, dass die Lebenserwartung im Osten deutlich geringer war als im Westen. Dieses Missverhältnis besteht so nicht mehr, fanden Rostocker Demografen heraus.mehr...

Gland. Totgesagte leben länger. Der Große Bambuslemur galt als ausgestorben. Der Mauritiusfalke war der seltenste Vogel der Welt. Aber die Bestände haben sich erholt.mehr...

Hannover. 2000 Kilometer trennten Maryam und Hanna fast drei Jahre lang von ihrer Mutter. Obwohl die Ärztin aus Hannover das alleinige Sorgerecht hat, hielt die Familie ihres Ex-Mannes die Kinder in einem Bergdorf in Nordafrika fest. Ein Drama mit Happy End?mehr...

Düsseldorf. Loveparade-Veranstalter Schaller wendet sich im Prozess um das Unglück direkt an die Angehörigen der Opfer - und spricht ihnen sein Beileid aus. Mit der Planung der Technoparade habe er aber kaum zu tun gehabt.mehr...

Berlin. Ernährungsministerin Julia Klöckner ist von einem Mindestpreis für Alkohol nach schottischem Vorbild nicht überzeugt. „Würde eine Steuer dazu führen, dass sich jeder ausgewogen ernährt, wäre das wunderbar“, sagte die CDU-Politikerin der Funke Mediengruppe.mehr...

Honolulu/Jakarta. Lava, Vulkanasche, Rauch - als ob das noch nicht genug wäre. Nun droht den Bewohnern von Hawaii eine weitere Gefahr durch giftige Dampfwolken. Sie enthalten unter anderem Salzsäure.mehr...