Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Hunderttausende feiern Japan-Tag in Düsseldorf

Düsseldorf. Japan-Tag am Rhein: Ihn feiern heute die Besucher in Düsseldorf. Es gibt landestypisches Essen, Getränke und Tänze. Doch das Highlight kommt erst noch.

Hunderttausende feiern Japan-Tag in Düsseldorf

Zwei Sumo-Ringer zeigen ihren Sport den Besuchern des 17. Japan-Tages in Düsseldorf. Die japanische Gemeinde in Düsseldorf ist mit rund 7000 Mitgliedern die drittgrößte in Europa. Foto: Roland Weihrauch

Tausende Besucher haben in Düsseldorf den Japan-Tag am Rhein und in der Altstadt gefeiert. Mit dem Sake-Anstich eröffneten Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD), Nordrhein-Westfalens Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) und der japanische Generalkonsul Ryuta Mizuuchi das Spektakel.

„Bestes Wetter, beste Stimmung, es ist gut besucht! Man kann da wirklich von einer europaweiten Sternfahrt der Japan-Freunde sprechen“, sagte ein Sprecher von Düsseldorf Tourismus.

Den ganzen Tag über feiern die Besucher im Zeichen Nippons mit japanischem Essen, Getränken sowie traditionellen Tänzen und Gesängen. Auch sogenannte Cosplayer sind mit dabei - sie kleiden sich wie japanische Comic-Figuren. Den Abschluss bildet am Abend ein großes Feuerwerk, das unter dem Motto „Japanische Tradition - Kunst und Kultur“ am Rhein stattfindet. 25 Minuten lang erhellt die Feuer-Show den Himmel, mehr als 1500 Feuerwerkskörper steigen hoch.

Düsseldorf hat die drittgrößte japanische Gemeinde in Europa, aktuell leben etwa 7000 Japaner in der nordrhein-westfälischen Landeshauptstadt. Im vergangenen Jahr besuchten nach Angaben der Veranstalter etwa 650 000 Menschen den Japan-Tag.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Darmstadt. Was haben Lukas Podolski, Knoblauchwurst und Ruhrgebiet gemeinsam? Alle stehen für polnische Spuren in Deutschland. Ein Lesebuchlexikon des Deutschen Polen-Instituts zeigt: Davon gibt es viele.mehr...

Aachen/Düsseldorf. Er lieferte die Pläne zum Düsseldorfer Landtag und dem Kölner Schokoladenmuseum: Fritz Eller hat die Architektur der Nachkriegszeit entscheidend geprägt. Jetzt ist er mit 91 Jahren gestorben.mehr...

Worms. Siegfried ist tot, aber der Hunnenkönig Etzel lebt. Gespielt wird er von Jürgen Prochnow. Die Premiere von „Siegfrieds Erben“ vor dem Wormser Dom ist für den 20. Juli angesetzt.mehr...

Tiflis. Das kleine Georgien präsentiert sich im Oktober als Gastland der Frankfurter Buchmesse - und hat mit Blick nach Westen ein klares Ziel. Jetzt hat man sich schon einmal Deutschland als Ehrengast zur Bücherschau nach Tiflis geholt.mehr...

Berlin. Der Schwarzwald wurde zum „Tatort“-Revier, Kopper und Sieland quittierten den Dienst, Heike Makatsch kam wieder zum Einsatz, und das beliebte Münster-Team ermittelte im Zoo: was vom vergangenen Sommer bis jetzt bei Deutschlands populärstem TV-Format los war.mehr...