Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie
Anzeige

Hurrikan-Experten erwarten weniger Wirbelstürme

München. 2017 war ein Katastrophenjahr für die Karibik und die Ostküste der USA: Hurrikans verursachten so schwere Schäden wie nie zuvor. In diesem Jahr könnte es etwas friedlicher zugehen.

Hurrikan-Experten erwarten weniger Wirbelstürme

Ein vom Hurrikan "Irma" im September 2017 zerstörtes Haus in Florida. Foto: David Goldman/AP

Nach den Rekordschäden durch Hurrikans 2017 erwarten Klimaforscher in diesem Jahr weniger tropische Wirbelstürme im Nordatlantik. Nach den Prognosen mehrerer Forschungsinstitute ist eine eher durchschnittliche Hurrikan-Saison zu erwarten, so Klimaexperten beim Rückversicherer Munich Re.

Im langjährigen Mittel bilden sich vor den Küsten der Karibik und der USA im Sommer und Frühherbst 6,3 Wirbelstürme pro Saison.

2017 hatten sich jedoch zehn Hurrikans gebildet, besonders verheerend waren die drei Wirbelstürme Harvey, Irma und Maria, die die Karibik und Teile der US-Ostküste verwüsteten. Die Schäden beliefen sich auf den Rekordwert von 220 Milliarden Dollar. Die Hurrikan-Saison beginnt alljährlich Anfang Juni.

Für die Anrainerstaaten bedeuten die derzeitigen Bedingungen: „Sie müssen sich auf eine normale Tropensturmsaison einstellen, bei der ein Hurrikan oder sogar ein schwerer Hurrikan sie treffen könnte“, schreiben die Munich-Re-Klimaforscher Eberhard Faust und Mark Bove in ihrem neuen Fachbeitrag. Sie erwarten fünf bis neun Hurrikans, ebenso wie die US-Wetterbehörde.

Die Prognose steht allerdings unter Vorbehalt, auch 2017 hatten Fachleute zunächst eine eher unterdurchschnittliche Saison erwartet. Und außerdem kann bereits ein einziger Hurrikan extreme Schäden verursachen. Ein wesentlicher Faktor ist die Oberflächentemperatur des Meerwassers. 2017 war der Nordatlantik ungewöhnlich warm, was die Entstehung eines Hurrikans begünstigt. In diesem Sommer rechnen die Fachleute mit niedrigeren Wassertemperaturen.

Der weltgrößte Rückversicherer hat eine eigene Klimaforschungsabteilung, da Unwetterschäden für das Unternehmen und die Versicherungsbranche ein großer Kostenfaktor sind. Die Langfristprognosen sind jedenfalls für die Versicherungsbranche ebenso wenig erfreulich wie für die Bewohner der betroffenen Regionen: „Bei Hurrikanen zum Beispiel erwarten Forscher in der Summe zwar nicht mehr Stürme, langfristig aber einen höheren Anteil besonders zerstörerischer starker Hurrikane“, sagte Vorstandsmitglied Torsten Jeworrek.

Anzeige
Anzeige
Das könnte Sie auch interessieren

Wuppertal. Eine heftige Explosion hat in Wuppertal ein Wohnhaus zerstört und fünf Menschen schwer verletzt. Nun der schlimme Verdacht: Möglichwerweise wurde das Unglück bewusst herbeigeführt.mehr...

Bangkok. Seit zwei Tagen gibt es kein Lebenszeichen von einer thailändischen Fußballmannschaft. Dennoch haben die Helfer die Hoffnung noch nicht aufgegeben. Die Suche in einer überfluteten Höhle ist ein Rennen gegen die Zeit.mehr...

Bayreuth/Madrid. Im Fall der verschwundenen Tramperin Sophia L. sind mehrere deutsche Polizeibeamte in Spanien angekommen. Zwei Ermittler der Kriminalinspektion Bayreuth seien am späten Vormittag in Spanien gelandet, sagte ein Polizeisprecher in Bayreuth.mehr...

Nürnberg. Wegen Mordes an zwei Prostituierten ist ein 22-jähriger Mann in Nürnberg zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt worden. Das Landgericht Nürnberg-Fürth ordnete zudem die anschließende Sicherungsverwahrung an.mehr...

München/Frankfurt/Main. Geduldprobe zu Urlaubsbeginn: Statt rasch zum Ferienziel zu gelangen stehen viele genervte Autofahrer stundenlang auf den Autobahnen. Der ADAC hat drei Erklärungen dafür.mehr...